Romoe Restauratoren Netzwerk

Zur sozialen Stellung der Nutzer

Geht man rein von den überlieferten bildlichen Darstellungen und Exemplaren von Scherenstühlen aus, so könnte man meinen, es habe sich um ein Modell für betuchtere Nutzergruppen gehandelt. Auf antiken Vasenbildern sitzen zumeist Personen- Frauen und Männer- höheren Ranges auf ihm.

Einige mittelalterliche Darstellungen zeigen Frauen auf Scherenstühlen, die nicht zum einfachen Volk gehörig waren. Eine Frau nutzt ihn als Stuhl zum malen- welche einfache Frau hätte sich dies damals zeitlich und finanziell leisten können?

Ein hochmittelalterliches Tafelbild zeigt ihn als Sitzgelegenheit für Jesus Christus persönlich! Dabei wird die biblische Szene in den gutbürgerlichen Wohnraum transferiert. Neben dem Thema des Gastmahls in Bethanien ist offensichtlich die Präsentation der bürgerlichen Wohnkultur besser situierter Leute Hauptthema. Zinngeschirr, edle Stoffe und eben auch ein Scherenstuhl gehören hier zum Inventar, welches zu zeigen sicherlich Anliegen der Stifter des Altarbildes war.

Eine historische Gegebenheit ist, dass sich lange Zeit tatsächlich lediglich die reiche Gesellschaft Mobiliar leisten konnte. Eine andere Tatsache ist, dass eben nur diese Gesellschaften- zumindest bis ins Mittelalter- überhaupt Gegenstand solcher Darstellungen sein konnten.

Bei den original erhaltenen und überlieferten Stühlen ist es sicherlich so, dass nur außergewöhnliche Modelle, welche z.B. in ihrem aufwendigen Dekor hervortraten, aufgehoben und weitergegeben wurden, im Sinne von kunsthandwerklichen Meisterstücken.

Es ist jedoch auch davon auszugehen, dass das Modell Scherenstuhl allein durch seine höchst praktische Funktionsweise auch Gebrauchsmöbel der einfachen Bevölkerungsschichten gewesen ist. Bei der Verwendung in einfachen Häusern wird er wohl in dem reinen praktischen Nutzen angepassten, schlichten Varianten zu finden gewesen sein.

In seinem Ursprung und seiner Rezeption in der Kunstgeschichte kann ihm aber unzweifelhaft die Funktion als Würdesitz zugesprochen werden, vergleichbar mit der symbolhaften Bedeutung eines Thrones. Auf einem Scherenstuhl zu sitzen, kam einer Auszeichnung gleich.

Er wird zum Statussymbol seiner Nutzer.

In der Kunstgeschichte, der Malerei- von der Antike bis heute- erhält er die Aufgabe eines dem Nutzer dieses Mobiliars beigestellten Attributes. Er soll den Sitzenden charakterisieren, meist seinen Stand, seinen Status helfen zu definieren und ist dabei letztlich immer Ehren- oder Würdesitz für Angehörige einer gehobeneren sozialen Stellung.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen