Romoe Restauratoren Netzwerk

Baugeschichte

Bauzeitliche Quellen sind leider keine vorhanden. Weder das örtliche Stadtarchiv, das Bauamt Löbaus oder aber die noch existierende Gießerei in Bernsdorf sind in Besitz von Konstruktionszeichnungen, bzw. schriftlichen vermerken zum Bau. Bis in die 60er Jahre müssen verschiedene Holzmodelle vorhanden gewesen sein, deren Verbleib jedoch nicht geklärt ist. (1)

Das Eisenhüttenwerk Bernsdorf lieferte 1853 die Zeichnungen. Ob es verschiedene Entwürfe gegeben hat, wer inwieweit auf gestalterische Aspekte Einfluss nahm, ist fraglich. Anzunehmen ist jedoch aufgrund der Vorgeschichte, dass sowohl Bretschneider als Bauherr, als auch die interessierte Bürgerschaft es sich nicht nehmen ließ, gemeinsam mit den konstruierenden Fachkräften am Entwurf zu arbeiten. Als Gestalter in den Bereichen Bildhauerei und Modelleur der Einzelformen wird C.W. Marquart genannt. Baumeister war Carl Gottlieb Lippert. Aktenkundlich belegt ist, dass Marquart 1853 mit dem Bau von Modellen beginnt.
Im Januar 1854 beginnen die Abholzungsarbeiten des voll bewaldeten Berges. Eine der bautechnischen hochwertigen Vorleistungen eines solchen Vorhabens war die Errichtung eines Holzgerüstes aus ca. 80 Kubikmetern Holz.
Einen Monat später gibt König Friedrich August von Sachsen die Zustimmung, dass der Turm seinen Namen tragen möge.
Am 18. 05. 1854 erfolgt die eigentliche Grundsteinlegung mit dem Einsetzen des Grundankers. Im Folgemonat wird begonnen, den vorgefertigten Turm aufzusetzen, Stockwerk für Stockwerk. Vor dem Hüttenwerk in Bernsdorf wurde der Turm bereits vorher einmal zur Probe aufgebaut. Die gesamte Montage der ca. 1000 Einzelteile von etwa 70 Tonne Gesamtgewicht vor Ort dauerte lediglich zwei Monate.
Die feierliche Einweihung fand am 09. 09. 1854 statt. Allerdings war diese vom Ereignis des kurz vorher in Tirol zu Tode gekommenen sächsischen Königs, dessen Name der Turm trägt, überschattet worden.

(1) Nach Aussage des derzeitigen Geschäftsführers der Gießereimaschinenbau GmbH Bernsdorf.
Quelle:
Semesterarbeit, FH Anhalt - Der gusseiserne Turm in Löbau
Wilma Rambow, Leipzig, Masterstudiengang Denkmalpflege, Semester: 2
Betreuender Hochschullehrer: Prof. K. Kozel

Informationen zu Quellen, Literatur und Bilder
Informationen zum Romoe Autoren-Profil


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen