Romoe Restauratoren Netzwerk

Call for Papers: Der Fund und das Wasser

5. Fachtagung der Fachgruppe Archäologische Objekte
im Verband der Restauratoren (VDR) e.V.
vom 19. bis 21. März 2015 in Bremerhaven, Deutsches Schiffahrtsmuseum

Vom 19.-21. März 2015 richtet die Fachgruppe Archäologische Objekte im Verband der Restauratoren (VDR) e.V. mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Schiffahrtsmuseums ihre 5. Fachtagung in Bremerhaven zum Thema "Der Fund und das Wasser" aus. Bis zum 01. Oktober 2014 wird um Beiträge gebeten.

Bremerhaven, an der Mündung der Weser gelegen, gibt praktisch das Thema dieser Tagung vor: Wasser!
Archäologische Objekte unterscheiden sich von anderen Kulturgütern durch die Lagerung im Boden oder unter Wasser. In unseren Breiten kommt damit jedes Objekt mehr oder weniger in Berührung mit Wasser. Wasser ist entscheidend für die Erhaltung des archäologischen Fundes, insbesondere der Organik. Häfen und Boote, Brunnen und selbst Latrinen - Objekte, welche für das Wasser gebaut sind. Nach der Objektbergung dient Wasser bei der Reinigung, Konservierung und Entsalzung. Für die langfristige Bewahrung des Objektes ist der Feuchtigkeitsgehalt der Luft entscheidend. Die Überschwemmungen der letzten Jahre zeigten auch die andere Seite des Wassers.

Wasser und archäologische Funde kommen folglich in den unterschiedlichsten Konstellationen zusammen. Über dieses breite Spektrum möchte sich die Fachgruppe Archäologische Objekte mit allen Interessierten an zweieinhalb Tagen in Vorträgen, die von einem spannenden Rahmenprogramm begleitet werden (s. unten), austauschen.

Wir laden daher alle Kolleginnen und Kollegen sowie Partner benachbarter Disziplinen herzlich ein, sich mit Vorträgen oder Postern zu beteiligen und damit die Tagung zu einem informativen und lebendigen fachlichen Forum zu machen. Tagungssprachen sind deutsch und englisch (keine Simultanübersetzung) , daher hoffen wir auf eine internationale Beteiligung. Neben allen anderen möchten wir besonders die an Norddeutschland grenzenden Nachbarländer ansprechen, um die Tradition der Kontakte zur Archäologischen Fachgruppe fortzuführen. Ausdrücklich einbezogen seien auch studentische Arbeiten oder kurz gefasste Erfahrungsberichte aus der Praxis oder noch laufenden Forschungen.

Gesucht werden Beiträge, welche zu folgenden Themen die konservatorischen und restauratorischen Aspekte beleuchten:

- Unterwasserarchäologie (maritime und limnische Archäologie): Funde und natürlich auch Befunde aus allen Materialgruppen
- Wasser als erhaltendes Milieu für organische und Kompositobjekte aus oder mit Nassleder, Nassholz und Textil u.a.
- Objekte und Strukturen, die mit der Nutzung des Wassers im Zusammenhang stehen im Zusammenhang mit Wasser, wie Schiffe, Häfen, Brunnen und Latrinen
- Wasser als Medium der Objektbehandlung, z.B. bei Reinigung, Konservierungsbädern für Nassholz, -leder oder -organik, Entsalzung etc.
- Die Gefährdung der Objekte durch inadäquate Umgebungsparameter( relative Luftfeuchtigkeit) und Wasserschaden (Präventive Konservierung und Risikomanagement)


Einsendeschluss

Bitte reichen Sie Ihre Themenvorschläge für Vorträge bis zum 01.10.2014 ein. Nutzen Sie hierfür bitte unser Formular für Referenten.

Kontakt

Für die Kommunikation in Vorbereitung der Tagung bitten wir um E-Mail-Korrespondenz an das Tagungsteam: undefinedwasser(at)restauratoren.de Betreff: "5. Fachtagung Archäologische Objekte"

Veranstaltungsort und Rahmenprogramm

Die Fachgruppe kann auf eine gute Tradition von Tagungen mit regem Austausch zurückblicken.

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) ist Mitglied der Leibniz- Forschungsgemeinschaft und durch Lage und Forschungsschwerpunkte, wie der maritimen Archäologie und der Nassholzkonservierung, prädestiniert für das Tagungsthema. Die Tagungsteilnehmer haben somit nicht nur die Möglichkeit, das DSM mit seinem Museumshafen, in dem z.B. das Segelschiff Seute Deern liegt, auf das die Veranstalter zur Abendveranstaltung laden, kennenzulernen, sondern auch die Stadt mit Häfen und Einrichtungen wie dem Deutschen Auswandererhaus®, Klimahaus®, Historisches Museum Bremerhaven, Fischereihafen.

Zum Rahmenprogramm gehören zudem ein Festvortrag sowie eine Werkstattbesichtigung bei der Landesarchäologie in Bremen.

Auch für eine gute Erreichbarkeit der Seestadt ist gesorgt. Die Bahnfahrt von und nach Bremen dauert lediglich eine halben Stunde.

Organisation

Die Tagung wird vorbereitet von
den Sprecherinnen der Fachgruppe Archäologische Objekte:

Ute Meyer-Buhr, Tel. GNM: Mo-Mi +49 (0)911 1331-276 od. +49 (0)911 38 23 59, Daniela Straub, Tatjana Held

und für das Deutsche Schiffahrtsmuseum Museum:

Amandine Colson M.A., Tel. +49 (0)471 482 07 11

Mitteilung vom Verband der Restauratoren (VDR) e.V.




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau
Nahetal-Waldau - Thüringen, Deutschland

Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau

Anlass zur restauratorischen Voruntersuchung auf historische Farbfassung waren die geplanten Renovierungsarbeiten. Sondierend untersucht wurden die Wände, die Decke, die Ausstattungsteile.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Reform. Kirche - Farbfenstersanierung
Münsingen - Bern, Schweiz

Reform. Kirche - Farbfenstersanierung

Kirchenfenster: Aussenschutzgitter entfernt, Ausbau von 10 Wappenscheiben 16. /18. Jh. restauriert, Wiedereinbau (isothermisches Schutzverglasungs-System)

Martin Halter
Kloster - Putz und Wandmalerei
Rohr - Thüringen, Deutschland

Kloster - Putz und Wandmalerei

Architekturfassungen der Klosterkirche Rohr - Untersuchungen und Probeachse - romanische Putze und Wandmalerei sowie polychrome Bemalungen im Fensterlaibungsbereich

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Schloss Aurolzmünster
Aurolzmünster - Oberösterreich, Österreich

Schloss Aurolzmünster

Konservierung und Restaurierung der Deckenmalereien J. E. Kendlbachers. Restaurierung der barocken Stuckdecke.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen