Romoe Restauratoren Netzwerk

Altenburger Restauratoren und Museen kooperieren zur Förderung des Restauratoren-Nachwuchses

In einer  bundesweit  außergewöhnlichen  Kooperation  beginnt  in  Altenburg  ein  Lehrangebot  für kommende Diplom-Restauratoren ab September dieses Jahres. Das Altenburger Praxisjahr für Kunstgut- und Denkmalrestaurierung ist initiiert von der Restauratoren-Partnergesellschaft pons asini, es  kooperieren  außerdem  das  Restaurierungsatelier  Johannes  Schaefer, der Schloss- und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg und das Lindenau-Museum Altenburg.  

Vor dem Studium müssen künftige Restauratoren  in  der  Regel  ein  volles  Jahr  relevanter Praxiserfahrungen  nachweisen können. Die Besonderheit des  Altenburger  Praxisjahres ist, dass für die  Teilnehmer  durch  Begleitveranstaltungen  der  Wissenstransfer  auch  zwischen  den  Einsatzorten hergestellt  wird.  Damit  lernen  sie  einerseits  unterschiedliche  Fachrichtungen  der  Kunstgut-  und Denkmalrestaurierung kennen, zudem die Arbeitspraxis in öffentlichen musealen Einrichtungen sowie in Privatunternehmen selbständiger Restauratoren.



Die Partnergesellschaft pons asini, das Restaurierungsatelier Johannes Schaefer sowie der Schloss- und Kulturbetrieb werden drei bezahlte Praktikumsstellen ab dem September dieses Jahres anbieten. Zusammen mit dem Lindenau-Museum ist das Gesamtprogramm ausgearbeitet worden, mit dem die Teilnehmer in insgesamt vier Restaurierungsbetrieben Einblicke in ihre künftige Profession bekommen werden und auch umfassende Vorbereitung auf die Eignungsprüfung des Studiums erhalten. Sie sind zudem bereits frühzeitig in die Arbeit in Netzwerken zum erweiterten Kompetenzaufbau einbezogen. Neben  dieser  konzeptionellen  Besonderheit lockt  das  Programm  mit  der  Möglichkeit,  erste restauratorische  Arbeitserfahrungen an  authentischen  Bausubstanzen  aus  10  Jahrhunderten  im Schlossareal  und  im  ehemaligen  Augustiner-Stift,  den  Roten  Spitzen,  zu  gewinnen  und  sich  mit Methoden  der  Bestandserhaltung am Beispiel  der  international  herausragenden  Kunstsammlungen des Lindenau-Museums zu beschäftigen.

Bewerbungsschluss  ist  der 1. Juli. 

Weitere  Informationen  sind  auf  der  jeweiligen  Homepage  der Restaurierungseinrichtungen und der Facebookseite des Altenburger Praxisjahres zu finden.
 




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus
Schmalkalden - Thüringen, Deutschland

Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus

Hessenhof - Erstellung einer 1:1 Raum- und Malereikopie des Iwein-Zyklus im Hessenhof zu Schmalkalden. Die Kopie befindet sich im Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Reform. Kirche - Farbfenstersanierung
Münsingen - Bern, Schweiz

Reform. Kirche - Farbfenstersanierung

Kirchenfenster: Aussenschutzgitter entfernt, Ausbau von 10 Wappenscheiben 16. /18. Jh. restauriert, Wiedereinbau (isothermisches Schutzverglasungs-System)

Martin Halter
Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei
Weilburg - Hessen, Deutschland

Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei

Restaurierung und Konservierung der handgetruckten Bildtapeten von der Firma Zuber-Rixheim (1813) im Pariser Zimmer

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Eisenzeitliches Gefäss
London - England, Vereinigtes Königreich

Eisenzeitliches Gefäss

Komplette Rückgängigmachung der Altrestaurierung eines archäologischen britischen Gefässes zum Zwecke der Annäherung der Form an den Urzustand.

Dipl. Konservator/Restaurator & Keramiker, Rainer Geschke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen