Romoe Restauratoren Netzwerk

Thüringen-Philharmonie spielt für Thüringer Denkmale

Musik für unsere Baukultur

ThrPhilharmonie - Orchesterbild Foto Tilmann Graner Gotha
Thüringen Philharmonie - Foto Tilmann Graner, Schloss Gotha
 
Auf Einladung des Ortskuratoriums Gotha/Gothaer Land der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) gastiert am Freitag, den 23. Juni 2017 um 19.30 Uhr die Thüringen-Philharmonie Gotha in der Schlosskirche von Schloss Friedenstein in Gotha. Es erklingt die „Haffner Sinfonie“ von Wolfgang Amadeus Mozart, die Sinfonie Nr. 35 D-Dur, KV 385. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende für die Förderprojekte der DSD in Thüringen wird gebeten. Möglich wurde das Konzert durch die Unterstützung des Landkreises Gotha und Landrat Konrad Gießmann.

Schloss Friedenstein ließ Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha und Altenburg Mitte des 17. Jahrhunderts hoch über der Altstadt anstelle einer Burg errichten. Die als Residenz des neuen Herzogtums Sachsen-Gotha geplante Anlage ist symmetrisch um eine Längsachse konzipiert. Treppenhäuser, die nördlich angebauten Wach- und Pagenhäuser sowie Seitenflügel mit fünfgeschossigen Eckpavillons ergänzen den Bau. Zu den herausragenden Räumlichkeiten des Schlosses zählen die Schlosskirche und das Ekhoftheater. Zu der symmetrisch auf das Schloss ausgerichteten Anlage gehören die zwischen 1747 und 1774 erbauten Orangerien und das sogenannte Lorbeerhaus. Bei einem Bombenangriff 1944 stark beschädigt, wurden die Gebäude nach Kriegsende zum Teil wiederhergestellt. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte im Gothaer Schloss zwischen 2004 und 2009 Arbeiten an der Schlosskirche, am Theater sowie an der Orangerie mit insgesamt über 770.000 Euro.

Zur „Haffner-Sinfonie“ bemerkte Mozart: „Die Tempi sollten eher forsch sein: das erste Allegro muß recht feurig gehen. Das letzte so geschwind, als es möglich ist.“ Das Konzert bildet den Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe des Ortskuratoriums mit Konzerten, Ausstellungen und Vorträgen.

Pressemitteilung vom 20.06.2017
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
www.denkmalschutz.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Thomas Mertz, Leitung Pressestelle




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Haus Cleff
Remscheid - Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Haus Cleff

Das Museum "Haus Cleff" ist ein altbergisches Patrizierhaus aus dem Rokoko in Fachwerkbauweise mit Schieferverblendung, Die Gebrüder Hilger (Kaufleute) ließen es in selbigem Stil 1778/79 erbauen. (siehe Wikipedia unter Haus Cleff)

staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holz, Christoph Tölke
Eisenzeitliches Gefäss
London - England, Vereinigtes Königreich

Eisenzeitliches Gefäss

Komplette Rückgängigmachung der Altrestaurierung eines archäologischen britischen Gefässes zum Zwecke der Annäherung der Form an den Urzustand.

Dipl. Konservator/Restaurator & Keramiker, Rainer Geschke
Marktkirche - Kanzel (Gotik)
Halle (Saale) - Sachsen-Anhalt, Deutschland

Marktkirche - Kanzel (Gotik)

Ausführung von Freilegung, Retusche und Teilrekonstruktion der gotischen Kanzelfassung, Vergoldung

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus
Schmalkalden - Thüringen, Deutschland

Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus

Hessenhof - Erstellung einer 1:1 Raum- und Malereikopie des Iwein-Zyklus im Hessenhof zu Schmalkalden. Die Kopie befindet sich im Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen