Romoe Restauratoren Netzwerk

Tag des offenen Denkmals - Erneut Publikumsmagnet

Mehr als 7.500 Denkmale öffneten am Tag des offenen Denkmals

Am heutigen Tag des offenen Denkmals öffneten bundesweit mehr als 7.500 historische Bauten, Parks und archäologische Stätten ihre Türen für Kultur- und Geschichtsfans. Insgesamt rund 3,5 Millionen Besucher zählten die Veranstalter bei den Denkmalen und Themenführungen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als bundesweite Koordinatorin der Aktion mit.

„Macht und Pracht“ hieß das Motto des Tags des offenen Denkmals in diesem Jahr. Denkmaleigentümer zeigten, wie in allen Epochen Adel, Bürgertum und Kirche ihren Führungsanspruch mittels Architektur zum Ausdruck brachten. Besucher erlebten vor Ort an historischen Bauten, Parks und archäologischen Stätten, was diese Denkmale so besonders macht und vor welche Herausforderungen ihre Erhaltung Denkmalpfleger stellt.

Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks eröffnete den Tag des offenen Denkmals am Vormittag in Oldenburg. Allein dort warteten mehr als 50 Objekte und Aktionen auf die Besucher des Denkmaltags.
Hendricks stellte bei der Eröffnungsfeier auf dem Rathausmarkt in Oldenburg die Bedeutung von Denkmalen als Ausdruck unserer Identität und Geschichte heraus. „Denkmale sind gerade in unserer schnelllebigen Zeit ein Anker der Selbstreflexion. Wer sind wir? Wo kommen wir her? Was gibt uns das an Sicherheit? Denkmale geben auf diese Fragen eine Antwort, der wir zwar nicht immer zustimmen müssen, mit der wir uns aber auseinandersetzen sollten.“

Professor Dr. Jörg Haspel, Stiftungsratsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, betonte die Tiefe der Verbundenheit der Bürger Oldenburgs mit ihrem kulturellen Erbe. „Denkmalpflege ist immer Teamarbeit, die von vielen Akteuren aus unterschiedlichen Zusammenhängen lebt. Auch dieser Tag des offenen Denkmals will einen Beitrag leisten, um gemeinsam das Bewusstsein für die unersetzlichen Werte zu schärfen.“

Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit. Der Tag des offenen Denkmals ist eine eingetragene Marke der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Die Stiftung mit Sitz in Bonn steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Sie setzt sich mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit und der Bereitstellung finanzieller Mittel seit 1985 für den Erhalt bedrohter Baudenkmale in Deutschland ein. Seitdem konnte sie rund 5.000 Denkmale mit mehr als 580 Millionen Euro vor dem Verfall retten helfen.                                                                                                       
Kontakt für Rückfragen:
Carolin Kolhoff, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Referatsleiterin Tag des offenen Denkmals
Tel.: 0228-9091-440 oder -441


Sie haben eine Frage? Wir helfen Ihnen gerne.

Unser Team hilft Ihnen bei der Auswahl der Services, unterstützt den Profil Aufbau und erstellt für Sie individuelle Angebote.


Jetzt Kontaktieren
 

Kostenlose Registrierung

Sie können sich jederzeit kostenlos in unserem Restauratoren Netzwerk registrieren. Die Anmeldung ist einfach und unverbindlich.


Jetzt Registrieren


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Haus Cleff
Remscheid - Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Haus Cleff

Das Museum "Haus Cleff" ist ein altbergisches Patrizierhaus aus dem Rokoko in Fachwerkbauweise mit Schieferverblendung, Die Gebrüder Hilger (Kaufleute) ließen es in selbigem Stil 1778/79 erbauen. (siehe Wikipedia unter Haus Cleff)

staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holz, Christoph Tölke
Eisenzeitliches Gefäss
London - England, Vereinigtes Königreich

Eisenzeitliches Gefäss

Komplette Rückgängigmachung der Altrestaurierung eines archäologischen britischen Gefässes zum Zwecke der Annäherung der Form an den Urzustand.

Dipl. Konservator/Restaurator & Keramiker, Rainer Geschke
Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei
Weilburg - Hessen, Deutschland

Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei

Restaurierung und Konservierung der handgetruckten Bildtapeten von der Firma Zuber-Rixheim (1813) im Pariser Zimmer

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer
Eisenach - Thüringen, Deutschland

Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer

Freilegung und Reinigung der Malerei, Festigung der Malschichten, Materialergänzung im Fehlstellenbereich, Retusche der Malerei (19.Jh)

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen