Romoe Restauratoren Netzwerk

Feierliche Buchübergabe in Wittenberg

Restauratoren präsentieren Forschungs‐ und Restaurierungsprojekte im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum. Staatsminister und Bürgermeister würdigen restauratorische Leistungen.

Am Reformationstag waren Vertreter des Bundesverbandes der Restauratoren in Wittenberg zu Gast. Anlässlich des Feiertags überreichten sie dem Bürgermeister der Stadt Wittenberg, Jochen Kirchner, und dem Staatssekretär von Sachsen‐Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger, eine druckfrische Publikation, in der Restauratoren ihre Forschungs‐ und Restaurierungsprojekte an einzigartigen Zeugnissen der Reformation vorstellen.

Buchuebergabe in Wittenberg 02
Buchübergabe in Wittenberg (Foto: VDR)

500 Jahre Reformation – ein denkwürdiges Jubiläum zum Beginn einer Epoche der deutschen und europäischen Geschichte. Ein wichtiger Anlass, reformationszeitliche Kunstwerke und Denkmäler zu erforschen, bewahren und einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Restauratoren aus ganz Deutschland haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Werke der Reformationskunst konserviert, restauriert und deren Entstehungsgeschichte erforscht. Dank dieses Einsatzes können diese Geschichtszeugnisse pünktlich zum 500jährigen Reformationsjubiläum wieder in voller Pracht Besuchern aus der ganzen Welt präsentiert werden. Eine Leistung, für die Staatsminister Schellenberger und Bürgermeister Kirchner anerkennende Worte fanden.

Die neue Publikation, herausgegeben vom Verband der Restauratoren, bietet spannende Einblicke in ausgewählte Forschungsarbeiten und Restaurierungskampagnen. Sie zeigt sowohl prominente Reformationsstätten als auch völlig unbekannte – jedoch nicht minder interessante – Artefakte und lädt alle Interessierten dazu ein, diese näher kennenzulernen und neu zu entdecken.

Viele der vorgestellten Werke befinden sich in Sachsen‐Anhalt – darunter die weithin bekannte Schlosskirche zu Wittenberg, an der Luther der Überlieferung nach seine 95 Thesen anschlug.  Vorgestellt werden aber auch Messgewänder, Kanzeln, Glasmalereien und Bauwerke aus anderen Bundesländern, die ebenso spannende kulturgeschichtliche Details bieten, und einen eindrucksvollen Einblick in die Tätigkeit der Restauratoren geben. Die Publikation mit dem Titel „Kunstwerke der Reformation – erforscht und konserviert“ ist im Imhof Verlag erschienen und wurde mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen der Lutherdekade gefördert.

Bonn/Wittenberg, 01.11.2017
Pressemitteilung

Verband der Restauratoren (VDR) e.V.
Haus der Kultur
Weberstr. 61
53113 Bonn




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Reform. Kirche - Farbfenstersanierung
Münsingen - Bern, Schweiz

Reform. Kirche - Farbfenstersanierung

Kirchenfenster: Aussenschutzgitter entfernt, Ausbau von 10 Wappenscheiben 16. /18. Jh. restauriert, Wiedereinbau (isothermisches Schutzverglasungs-System)

Martin Halter
Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei
Weilburg - Hessen, Deutschland

Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei

Restaurierung und Konservierung der handgetruckten Bildtapeten von der Firma Zuber-Rixheim (1813) im Pariser Zimmer

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Haus Cleff
Remscheid - Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Haus Cleff

Das Museum "Haus Cleff" ist ein altbergisches Patrizierhaus aus dem Rokoko in Fachwerkbauweise mit Schieferverblendung, Die Gebrüder Hilger (Kaufleute) ließen es in selbigem Stil 1778/79 erbauen. (siehe Wikipedia unter Haus Cleff)

staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holz, Christoph Tölke
Wartburg - Zustandkopie eines Teilsegmentes
Eisenach - Thüringen, Deutschland

Wartburg - Zustandkopie eines Teilsegmentes

Plastische und malerische Zustandkopie eines Teilsegmentes der Iwein-Darstellung aus den Bereich des Hessenhofes in Schmalkalden.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen