St. Kilian in Weißensee-Ottenhausen erhält DSD-Fördervertrag

Einmal mehr hilft eine Treuhandstiftung
 
Für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die St. Kilian-Kirche in Ottenhausen bereits eine alte Bekannte. Seit drei Jahren unterstützt die spendensammelnde Denkmalschutzstiftung Erhaltungsmaßnahmen am Kirchenbau. Zunächst stellte sie 20.000 Euro für die Sanierung der Tonnendecke, dann weitere 20.000 Euro für die Restaurierung der Patronatsloge zur Verfügung. Nun fördert die DSD dank ihrer treuhänderischen Liselotte Lies und Otto Roosen-Stiftung in diesem Jahr die Fortführung der Restaurierungsarbeiten an der Patronatsloge, konkret den Anstrich der Fenster und Türen sowie der Bleiglasfenster. Hierfür stehen wiederum 20.000 Euro bereit.

Ottenhausen an der Sächsischen Helbe im Thüringer Becken ist seit 1993 ein Ortsteil von Weißensee nach Greußen zu, etwas nordwestlich von Sömmerda. Die dortige St. Kilianskirche war ursprünglich die Klosterkirche eines Benediktinerinnenordens. Die große Saalkirche mit östlichem romanischem Turmpaar und eingezogenem, polygonalem Langchor wurde 1717 barock umgebaut.

Die Türme und ein Teil des Schiffs stammen vermutlich noch von der Klosterkirche des 12. Jahrhunderts. Im Inneren hat sich der romanische Chorbogen erhalten. Die Ausstattung stammt größten Teils aus der Barockzeit und dem 19. Jahrhundert.

Das Kirchenschiff prägt an drei Seiten eine zweigeschossige Empore mit qualitätvoller Malerei, die Szenen aus Genesis und Neuem Testament abbilden. Bedeutend ist das Schnitzretabel des Flügelaltars aus dem Jahr 1517. Es zeigt in der Mitte die Krönung Mariens, an den Seiten betrachten Heilige und Apostel das Geschehen. Die Kanzel stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Mehrere Epitaphien der Patronatsherren haben sich erhalten.

Die Patronatsloge steht im Norden des Kirchenschiffs. St. Kilian gehört zu den über 500 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der Lotterie GlücksSpirale allein in Thüringen fördern konnte.
  
Pressemeldung vom 4. November 2020
 
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1, 53113 Bonn
www.denkmalschutz.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Thomas Mertz, Leitung Pressestelle
Tel. 0228 9091 - 404




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Zeigen Sie sich und Ihre Arbeit und erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Warum sich Romoe für Sie lohnt: Vorteile, Service und Preise



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.