Dringend notwendige Dachsanierung von Rittergut Friedrichshausen in Dassel

Sollingsteindach prägte einst die Landschaft
 
Einen Fördervertrag über 120.000 Euro stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) in diesem Jahr für die Arbeiten am Sandsteindach des Ritterguts Friedrichshausen in Dassel bereit. Möglich wurde die Förderung dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale. Das Rittergut am Rande des Sollings nahe der Ortschaft Sievershausen gehört zu den über 430 Denkmalen, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, bisher allein in Niedersachsen fördern konnte.

Das Gut befindet sich seit 800 Jahren im Besitz der Familie von Garmissen. Die heutigen Wirtschaftsgebäude der Hofanlage errichtete Carl Julius Christian von Garmissen im 18. Jahrhundert. Das Herrenhaus ließ sein Sohn Ludwig in seiner jetzigen Lage und Form 1836 erbauen. Friedrichshausen liegt in der Nähe des Weltkulturerbes Kloster Corvey, das gleichfalls die Solling-sandsteindachkonstruktion aufweist. Der Sandstein prägte früher die Dorfbilder, die Steinbrüche brachten vielen Menschen Arbeit und Brot.

Das Herrenhaus ist weitgehend im Originalzustand erhalten. Das von einem Park umgebene Fachwerkhaus hat drei Etagen. Die Besonderheit des Gutes und insbesondere des Herrenhauses ist das mit Solling-Sandsteinplatten belegte Dach mit Gauben. Diese nun selten gewordene Dachkonstruktion ist nach 183 Jahren in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Die Holzunterkonstruktion ist größtenteils marode und hat seine Stabilität verloren. Die den Sandstein haltenden Nägel sind weitgehend gerostet und zerstört, so dass viele Platten herabzufallen drohen. Und schließlich sind die Sandsteine trotz ständiger Reparaturaufwendungen größtenteils porös, dünn und gebrochen. Wahrscheinlich kann nur ein Viertel der Steine wiederverwendet werden. Eine Grundsanierung ist auch deswegen erforderlich, weil ansonsten ein Totalverlust großer Dachflächen droht.
 
Pressemeldung vom 23. Dezember 2020
  
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1, 53113 Bonn
www.denkmalschutz.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Thomas Mertz, Leitung Pressestelle
Tel. 0228 9091 - 404


tracking


Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Zeigen Sie sich und Ihre Arbeit und erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Warum sich Romoe für Sie lohnt: Vorteile, Service und Preise



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.