Wittenberg eröffnet den Tag des offenen Denkmals® 2021

Deutsche Stiftung Denkmalschutz engagiert sich für pandemie-konformes Kulturevent
 
Die Lutherstadt Wittenberg ist Eröffnungsstadt des Tags des offenen Denkmals 2021. Bereits 2020, im 30. Jahr der deutschen Wiedervereinigung, wählte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Stadt an der Elbe als Veranstaltungsort aus. Aufgrund der Pandemie verschob sich die Auszeichnung. Am 12. September 2021 leitet Wittenberg nun als Gastgeberstadt alle Aktionen ein, die bundesweit zum Tag des offenen Denkmals stattfinden – in Denkmalen vor Ort und digital.

Die Veranstaltungsorte für die offizielle Eröffnung sollen sich durch besondere Leistungen im Bereich der Denkmalpflege auszeichnen und interessante Konzepte einbringen. Durchsetzen im Bewerbungsprozess konnte sich die Lutherstadt in Sachsen-Anhalt: „In Wittenbergs Altstadt finden wir nicht nur großartige Zeugnisse für den sorgsamen Erhalt originaler Denkmalsubstanz, sondern auch gute Lösungen für deren denkmalgerechte Nutzung in der Gegenwart. Die Wertschätzung und sanfte Nutzung der historischen Bauten ist wegweisend für die moderne Denkmalpflege“, begründet Dr. Skudelny, Vorstand der DSD, die Wahl der Gastgeberstadt.

Gleichzeitig bietet Wittenberg zahlreiche Anknüpfungspunkte an das diesjährige Motto „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“. Was ist original, was veränderte sich über die Jahrhunderte und was ist restauriert in Wittenbergs Denkmalen? Mit der Frage nach der Originalität, möchte die DSD aufzeigen, dass Denkmalpflege mehr ist als reine Fassadengestaltung. Künstlerische Illusionen und raffinierte Handwerkstechniken rücken bei dem Motto zudem in den Fokus: Was etwa auf den ersten Blick wie eine aus Holz geschnitzte Kassettendecke in dem Wohnhaus des Malers Lucas Cranach erscheint, entpuppt sich als perfekt inszenierte malerische Sinnestäuschung.

Kulturinteressierte dürfen sich in Wittenberg auf ein pandemie-konformes Kulturevent in der ganzen Stadt freuen. Neben Open-Air-Aktionen engagiert sich die DSD dafür, auch sonst nicht zugängliche Denkmale der Gastgeberstadt zugänglich zu machen. Die erwarteten Besucherströme sollen so in der Stadt verteilt werden, dass Abstandsregeln sowie Hygienestandards gewährleisten sein können.

„Die Lutherstadt Wittenberg“, so Oberbürgermeister Torsten Zugehör, „wurde in den letzten Jahren mit vielen Preisen ausgezeichnet. Dazu zählen zum Beispiel der Deutsche Architekturpreis, der Deutsche Städtebaupreis und der Stadtumbau Award Sachsen-Anhalt. Die bundesweite Eröffnung des Tags des offenen Denkmals bietet uns die Gelegenheit zu zeigen, warum und mit wessen Unterstützung wir diese Auszeichnungen erhalten haben. Wir laden darum ein, in Wittenberg auf denkmalpflegerische Entdeckungstour zu gehen!“

Die Lutherstadt Wittenberg und die DSD laden gemeinsam Denkmaleigentümer, Initiativen, Vereine, Kirchen und Denkmalpfleger dazu ein, ihre Denkmale zu öffnen und ihr Engagement im Rahmen der Bundesweiten Eröffnung vielgestaltig zu präsentieren. Ab sofort können Denkmaleigentümer und andere Veranstalter ihre historischen Bauten und Stätten zum Tag des offenen Denkmals unter www.tag-des-offenen-denkmals.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 31. Mai.

Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist für das Konzept des Aktionstags verantwortlich, legt das jährliche Motto fest und stellt ein umfassendes Online-Programm sowie zahlreiche kostenlose Werbemedien zur Verfügung. Sie unterstützt die Veranstalter mit bundesweiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie einem breiten Serviceangebot. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days. Mit diesem Tag schafft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz große Aufmerksamkeit für die Denkmalpflege in Deutschland. Vor Ort gestaltet wird der Tag von unzähligen Veranstaltern – von Denkmaleigentümern, Vereinen und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern –, ohne die die Durchführung des Tags des offenen Denkmals nicht möglich wäre. Der Tag des offenen Denkmals ist eine geschützte Marke der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Pressekontakt für Rückfragen: Team Tag des offenen Denkmals, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Schlegelstraße 1, 53113 Bonn, Tel.: 0228 9091-440/-443, www.tag-des-offenen-denkmals.de, E-Mail: info@tag-des-offenen-denkmals.de, www.facebook.de/tagdesoffenendenkmals.

Pressemeldung vom 16.03.2021

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1, 53113 Bonn
www.denkmalschutz.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Thomas Mertz, Leitung Pressestelle
Tel. 0228 9091 - 404




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Zeigen Sie sich und Ihre Arbeit und erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Warum sich Romoe für Sie lohnt: Vorteile, Service und Preise



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.