Romoe Restauratoren Netzwerk

Blogs

„Die Menschen hängen an der Kirche“

„Kirche des Monats Oktober 2018“ in Hedersleben

Die „Kirche des Monats Oktober 2018“ der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist St. Simon und Judas in Haldersleben (Sachsen-Anhalt). Ihre Ursprünge reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung förderte die Sanierung der Dorfkirche über mehrere Jahre, zuletzt mit 15.000 Euro. Die gesamte Traufe des Gebäudes muss vom Schwamm befreit werden, das Dach benötigt eine neue Eindeckung. Insgesamt werden dafür rund 270.000 Euro aufzuwenden sein.

Vier Türme hat die im Kern spätgotische Saalkirche aus Sandstein: Der „alte Turm“ an der Südseite zeugt von ihren romanischen Anfängen, daneben ragt der Südturm aus dem 19. Jahrhundert, der auch als „Kantorenstiege“ bezeichnet wird, weil seine Wendeltreppe direkt auf die Orgelempore führt. Der mächtige neugotische Westturm aus demselben Jahrhundert bildet das Portal des Gebäudes, an dessen nördlicher Seite steht der Nordturm, der, ebenfalls Ende des 19. Jahrhunderts, in Ziegelsteinrundform gebaut wurde. Rund 280 Personen finden Platz in der Kirche, die seit 1526 eine evangelische ist: In diesem Jahr führte Martin Luther den Pfarrer Johann Mensarius in Heldersleben ein.

Wichtig ist der Erhalt von St. Simon und Judas nicht nur aus historischer Perspektive. „In Hedersleben gibt es wirklich reges kirchliches Leben“, sagt Pfarrerin Eva Kania. „Die Menschen kommen gern und hängen an ihrer Kirche.“ Ein Förderverein hat sich gegründet, der im Internet für Spenden wirbt, regelmäßige Konzerte organisiert und einen „Glühweinmarkt“ im Advent. Wer sich für den Erhalt von St. Simon und Judas einsetzt, da ist die Pfarrerin sicher, „tut auch etwas für die Gemeinschaft“.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von 31 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa bereits Förderzusagen über mehr als 1,7 Millionen Euro vorgesehen. Mehr als 3.500 Mitglieder engagieren sich bundesweit im „Förderverein der Stiftung KiBa e.V.“.

Pressemeldung, 01.10.2018
Weitere Informationen unter www.stiftung-kiba.de




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Schloss Aurolzmünster
Aurolzmünster - Oberösterreich, Österreich

Schloss Aurolzmünster

Konservierung und Restaurierung der Deckenmalereien J. E. Kendlbachers. Restaurierung der barocken Stuckdecke.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Eisenzeitliches Gefäss
London - England, Vereinigtes Königreich

Eisenzeitliches Gefäss

Komplette Rückgängigmachung der Altrestaurierung eines archäologischen britischen Gefässes zum Zwecke der Annäherung der Form an den Urzustand.

Dipl. Konservator/Restaurator & Keramiker, Rainer Geschke
Marktkirche - Kanzel (Gotik)
Halle (Saale) - Sachsen-Anhalt, Deutschland

Marktkirche - Kanzel (Gotik)

Ausführung von Freilegung, Retusche und Teilrekonstruktion der gotischen Kanzelfassung, Vergoldung

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau
Nahetal-Waldau - Thüringen, Deutschland

Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau

Anlass zur restauratorischen Voruntersuchung auf historische Farbfassung waren die geplanten Renovierungsarbeiten. Sondierend untersucht wurden die Wände, die Decke, die Ausstattungsteile.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen