Blogs

Die Albani-Gemälde in der Moritzkirche in Naumburg sind restauriert

Präsentation des museumswerten Zyklus am 31. Mai 2019 um 17.00 Uhr

albani-gemaelde naumburg
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD)

Am heutigen Freitag, den 31. Mai 2019 um 17.00 Uhr wird den Mitgliedern des Fördervereins Moritzkirche e.V. sowie den Paten, Spendern und Förderern der restaurierte Gemäldezyklus von Francesco Albani in der Moritzkirche in Naumburg präsentiert. Nach der Begrüßung durch Christina Lang, die geschäftsführende Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde, Guido Siebert, den Vorstandsvorsitzenden des Vereins, erläutern Dr. Karoline Danz vom Landesamt für Denkmalpflege und Restauratorin Andrea Himpel die Konservierung und Restaurierung sowie die Wiederanbringungsarbeiten der Gemälde in der Moritzkirche. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellte vor zwei Jahren 20.000 Euro für die Restaurierung der 14 Gemälde des Albani-Zyklus zur Verfügung. St. Moritz gehört zu den über 580 Projekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen, Nachlässen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Sachsen-Anhalt fördern konnte.

Die Moritzkirche entstand im frühen 11. Jahrhundert am Westrand der Naumburger Altstadt. Nach einem spätgotischen Umbau 1260 wurde die ehemals romanische Kirche zu Beginn des 18. Jahrhunderts barock umgestaltet, die barocken Einbauten aber gegen Ende des 19. Jahrhunderts wieder entfernt. Der Bau mit seinem heute wieder gotischen Erscheinungsbild besteht aus einem zweischiffigen Langhaus, einem vieleckig geschlossenen Chor und einer Doppelturmfront an der Westseite.

Den frühbarocken Gemäldezyklus malte Francesco Albani zwischen 1606 und 1609. Er zeigt Christus, Maria, Johannes den Täufer und die 12 Apostel. Die Gemälde befinden sich seit 1913 in Naumburg. Sie waren eine Zugabe zum Erlös aus dem Verkauf von mittelalterlichen Holzskulpturen aus dem Ausstattungsbestand an die Königlichen Museen in Berlin. Die Bilder wurden an der Nordwand des Chors dicht gehängt. Zuletzt waren die Oberflächen verschmutzt, der Firnis stark vergilbt und die vergoldeten Schmuckrahmen wiesen Lockerungen und Ausbrüche auf.

Die Albani-Gemälde zählen nach Aussage des Landesamtes für Denkmalpflege zu den besten Zeugnissen barocker Malerei in Sachsen-Anhalt. Andere Werke Albanis befinden sich im Louvre in Paris, in der Galerie der Alten Meister in Dresden, im Kunsthistorischen Museum in Wien und in der Eremitage in St. Petersburg.

Pressemeldung, vom 31. Mai 2019
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
www.denkmalschutz.de




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Jugendstil-Bleivergl. / Zieglerstrasse, Veranda Bern
Bern - Bern, Schweiz

Jugendstil-Bleivergl. / Zieglerstrasse, Veranda Bern

Sanierung Jugendstil-Bleiverglasungen integriert in Fensterfronten /inkl. Füllungen in Doppel-Türe. Ost-, Süd- und Westfront

Martin Halter
Residenzschloss, Riesensaal, Deckengemälde
Sondershausen - Thüringen, Deutschland

Residenzschloss, Riesensaal, Deckengemälde

Konservierung der Deckenmalerei, Reinigung, Festigung, u. Retusche der Malerei, Kittung von Rissen, Dokumentation.

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Nikolaiturm, Elisabethkapelle
Erfurt - Thüringen, Deutschland

Nikolaiturm, Elisabethkapelle

Der Nikolaiturm befindet sich am Rande der heutigen Altstadt Erfurts in der Augustinerstraße. Sein unmittelbares Umfeld wird durch weitere historische Gebäude, wie z.B. den Comthurhof und das Augustinerkloster, geprägt.

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei
Weilburg - Hessen, Deutschland

Pariser Zimmer - Bildtapeten handgetruckt Firma Zuber-Rixhei

Restaurierung und Konservierung der handgetruckten Bildtapeten von der Firma Zuber-Rixheim (1813) im Pariser Zimmer

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen