Blogs

DSD unterstützt die Arbeiten an der Ringerkolonnade in Potsdam

Nachdem der erste Bauabschnitt an der Ringerkolonnade in Potsdam kurz vor Ostern erfolgreich abgeschlossen werden konnte, überreicht nun bei einem Pressegespräch am Dienstag, den 7. Mai 2019 um 9.30 Uhr vor Ort Nadine Smukal von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in Anwesenheit der Stifter Jürg und Elisabeth Schacher einen symbolischen Fördervertrag an den Baubeigeordneten Bernd Rubelt. Damit stehen weitere 65.000 Euro für die zeitnahe Fortsetzung der Restaurierung und Rückführung des Skulpturenschmuckes an dem berühmten historischen Baudenkmal zur Verfügung. Ermöglicht wird die Förderung durch die selbständige Jürg und Elisabeth Schacher-Stiftung und die treuhänderische Pietschker-Neese-Stiftung in der DSD. Beide Stiftungen ermöglichten bereits den ersten Restaurierungsabschnitt, der in die Rückführung der ersten drei Plastiken mündete.

Die ehemalige Ringerkolonnade zwischen Stadtschloss und Marstall ließ Friedrich der Große von 1744 bis 1746 errichten. Der König wollte damit den von seinem Vater Friedrich Wilhelm I. zum Exerzierplatz umgewandelten Lustgarten aufwerten und die Raumgrenze repräsentativ abschließen. Der beauftragte Baumeister Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff ließ die Kolonnade in korinthischer Ordnung herstellen und repräsentativ mit Putten, Vasen und mit den berühmten Ringern schmücken. Die bildhauerisch in einer hohen Qualität hergestellten Ringer bekamen im öffentlichen Raum einen außerordentlichen Standort, so dass man auch sagen könnte, die Kolonnade war Kulisse, Rahmung und Bühne für berühmte Bildhauerwerke. Licht oder Gegenlicht verschaffen den Skulpturengruppen zusätzlich einen außergewöhnlichen Effekt.

Mit der Ringerkolonnade führte Knobelsdorff die höhengleiche nördliche Begrenzung des Lustgartens durch den Marstall bis zum Schloss fort. Dabei sollte die Begrenzung nicht abweisend und unüberwindlich wirken, sondern transparent sein. Knobelsdorff positionierte die Kolonnade so an den äußeren Rand des Lustgartens, dass spannungsreiche Sichtachsen und Durchblicke in den Stadtraum zu den repräsentativen, das Schloss umgebenden Bürgerhäusern möglich wurden. Durch die Blickachsen und Sichtbeziehungen an der Grenze zwischen königlichem Schlossbezirk und bürgerlicher Residenzstadt entstand eine gestalterische Einheit zwischen den beiden unterschiedlichen Stadträumen. Friedrich der Große führte seit Beginn seiner Herrschaft 1740 die bürgerliche Stadt und den zentralen Stadtschlossbezirk gezielt zu einer repräsentativen Residenzstadt zusammen.

Beim Abbruch des Schlosses riss man ebenfalls die Ringerkolonnade ab und versetzte sie die ganze DDR-Zeit über in die Nähe des ehemaligen Lustgartens an einen ahistorischen Ort. Mit dem sogenannten „Wiederaufbau“ des Stadtschlosses, das nunmehr der Landtag des Landes Brandenburg nutzt, wurde bereits ein Teil der Kolonnade am historischen Standort wiederaufgebaut. Die Werksteine der Ringerkolonnade wurden hierbei steinkonservatorisch in Stand gesetzt. Die berühmten Bildhauerwerke der Kolonnade, die vier Ringerpaare und die Putten und Vasen warteten jedoch bislang – notgeborgen und sicher eingelagert – bei einer Fachfirma für Denkmalpflege in Potsdam-Babelsberg auf ihre „Auferstehung“.

Spenden und Zustiftungen sind in jeder Höhe möglich:
DSD-Pietschker-Neese-Stiftung
IBAN: DE64 3708 0040 0264 8180 10
DRESDEFF370

Die Jürg und Elisabeth Schacher-Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung mit Sitz in Berlin und in der Geschäftsbesorgung bei der Commerzbank. Die Schacher-Stiftung fördert Kultur und Denkmalschutz vorwiegend in Deutschland, aber auch in den östlichen Nachbarländern Deutschlands. Ihre Förderarbeit zugunsten Denkmalen in Deutschland gestaltet sie gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Die Pietschker-Neese-Stiftung ist eine von über 240 Stiftungen, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz treuhänderisch unter ihr Dach aufgenommen hat. Die auf Dauer angelegte Unterstützung der Treuhandstiftungen hat sich in Anbetracht knapper öffentlicher Kassen zu einem wichtigen Förderinstrument entwickelt, das nicht mehr aus der deutschen Denkmal-landschaft wegzudenken ist. In Potsdam hat allein die Pietschker-Neese-Stiftung seit 2001 rund 1 Million Euro für Restaurierungsmaßnahmen insbesondere an den Baudenkmalen auf dem Potsdamer Telegrafenberg zur Verfügung gestellt.

Die private Deutsche Stiftung Denkmalschutz konnte bislang aus Spenden, den Erträgen ihrer treuhänderischen Stiftungen, sowie Geldauflagen, Nachlässen und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale über eine halbe Milliarde Euro für weit über 5.000 bedrohte Baudenkmale in ganz Deutschland zur Verfügung stellen. Allein in Brandenburg konnte sie über 650 Projekte fördern, in Potsdam über 50 Denkmale. Die Arbeit der DSD in Potsdam unterstützt ein ehrenamtliches Ortskuratorium unter der Leitung von Ines C. Koch.

Pressemeldung vom 7. Mai 2019
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
www.denkmalschutz.de




Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Villa E.P. Lehmann
Brandenburg - Brandenburg, Deutschland

Villa E.P. Lehmann

Konservierung und Restaurierung der Jugendstilausmalung im Erker der Villa Ernst Paul Lehmann in Brandenburg.

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau
Schleusingen - Thüringen, Deutschland

Evangelisch - Lutherische Kirche Waldau

Anlass zur restauratorischen Voruntersuchung auf historische Farbfassung waren die geplanten Renovierungsarbeiten. Sondierend untersucht wurden die Wände, die Decke, die Ausstattungsteile.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Clodra, Ev. Kirche, Kanzel, Einschubdecke in Kirchenschiff & Chor
Berga - Thüringen, Deutschland

Clodra, Ev. Kirche, Kanzel, Einschubdecke in Kirchenschiff & Chor

Konservierung & Restaurierung sowie Rekonstruktion der Erstfassung der Kanzel, Konservierung und Rekonstruktion der barocken Deckenfassung.

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Kirche, Chor - gotische Wandmalerei
Straufhain - Thüringen, Deutschland

Kirche, Chor - gotische Wandmalerei

Festigung und Reinigung der Wandmalerei (Gotik), Fehlstellenergänzung (Kalkputz) und Retusche

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen