Referenzen und Fachartikel

Ihr Restauratoren-Profil, Ihre Referenzen - Ihre Chancen

Warum es sich für Restauratoren lohnt, Fachartikel zu veröffentlichen

Glaubwürdigkeit und Vertrauen aufbauen: Durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit kann die Arbeit der Restauratoren bei der Kulturguterhaltung als gesellschaftliche Aufgabe im öffentlichen Bewusstsein verankert werden, sowie eine höhere Wertstellung und Wertschätzung erhalten.

Damit wertvolle Dokumentationen nicht nur in Archiven lagern, ist das Veröffentlichen von Fachartikeln zu Restaurierungs-Projekten auf unserem Portal möglich.

Als Netzwerk für Restauratoren bietet romoe.com die perfekte Plattform, um Projekte mit Gleichgesinnten zu teilen – und dabei aktiv zu Netzwerken.

Die Sichtbarkeit der Konservierungs- und Restaurierungsarbeit erhöhen:

Restauratoren haben bei ihrer Arbeit viele Dokumentationspflichten. Doch diese für unser Netzwerk aus Fachkollegen oft sehr interessanten Informationen verschwinden leider viel zu häufig in Schubladen oder Archiven. Dabei bietet genau dieses Netzwerk die passende Gelegenheit, Aufmerksamkeit für die eigene Arbeit zu bekommen – ganz einfach durch das Veröffentlichen der Dokumentationen als Fachartikel. Jeder kann dabei frei entscheiden, wie viel Fachwissen man von sich und der Arbeit freigibt.

5 gute Gründe, Dokumentationen als Fachartikel zu veröffentlichen:

  1. Zweifachverwertung von Dokumentationen
  2. Sichtbarkeit durch Gastbeiträge und Fachartikel
  3. Leser für eigene Webseiten gewinnen
  4. Backlinks zum eigenen Blog sichern
  5. Interessante Impulse für die Fachkollegen geben

1. Zweifachverwertung von Dokumentationen:

Das Erstellen detaillierter Dokumentationen zu Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen gehört für Restauratoren und Konservatoren zum täglich Brot. Nicht jeder liebt diesen Teil der Arbeit – aber er muss gemacht werden. Und warum nicht davon profitieren, indem die Dokumentation zweitverwertet wird? Das ist vor allem deshalb sinnvoll, weil die Unterlagen bei den Auftraggebern oft in einem internen Archiv lagern. So richtig spannend sind die Informationen jedoch für ganz andere Zielgruppen: Fachkollegen und auch potenzielle Neukunden auf der Suche nach passenden Restauratoren.

2. Sichtbarkeit durch Gastbeiträge und Fachartikel:

Für Kollegen, aber auch potenzielle Auftraggeber wie Kommunen oder Organisationen sichtbar zu sein, ist für selbständige Restauratoren sehr wichtig. Die Veröffentlichung eines auf einer Projekt-Dokumentation basierenden Fachartikels schafft diese Sichtbarkeit mit äußerst geringem Aufwand. Als Autor hat man die Chance, durch die Darstellung eigener Projekte seine Fachkompetenz unter Beweis zu stellen und das eigene Einsatzgebiet durch greifbare, sichtbare Objekte darzustellen. So kommt man mit Kollegen und Kunden fachbezogen ins Gespräch – und kann im Austausch sogar den Grundstein für kommende Projekte legen.


romoe.com - Aquarellfarben

Restauratoren Referenzen im Restauratoren Netzwerk

3. Leser für eigene Webseiten gewinnen:

Viele selbständige Restauratoren, Denkmalpfleger und Konservatoren betreiben heute eigene Webseiten. Dort stellen sie ihre Leistungen und Erfahrungen dar und präsentieren ihre Projekte. Das ist für Freiberufler jedoch kein Hobby, sondern ein Marketingkanal, der immer wichtiger wird. Deshalb ist es wichtig, für die eigenen Online-Kanäle neue Leser zu gewinnen, also den Traffic zu erhöhen. Die eigene Sichtbarkeit zu erhöhen, ist dafür das A und O. Das gelingt durch Fachartikel wie das Darstellen interessanter Projekt-Dokumentationen auf romoe.com. Vom Gastbeitrag aus gelangen interessierte Netzwerkpartner und sogar potenzielle Auftraggeber auf die Seiten der Autoren.

4. Backlinks zur eigenen Website sichern:

Um das Google-Ranking der eigenen Webseiten und Blogs zu verbessern, sind Backlinks extrem wichtig – also Links, die von einer dritten Seite auf die eigene Seite führen. Diese Links werden von den Algorithmen der Suchmaschine sehr hoch bewertet. Wer Gastbeiträge und Fachartikel auf unserem Netzwerk veröffentlicht, sichert sich genau diese wertvollen Backlinks – und erhöht dadurch seine Chancen, im Ranking bei Google zu steigen. Da immer mehr Auftraggeber bei der Suche nach selbständigen Restauratoren über Google gehen, wird dieses Ranking immer wichtiger.

5. Interessante Impulse für die Fachkollegen geben:

Der Austausch mit Kollegen gibt wichtige Informationen und Denkanstöße. Deshalb ist das Netzwerken mit anderen Restauratoren auch inhaltlich so wichtig. Wer der Community seine Fachartikel zugänglich macht, leistet dafür einen wichtigen Beitrag. Denn so können Impulse und Ideen weitergegeben werden. Hat man zum Beispiel eine kniffelige Herausforderung bei der Materialwahl für eine Restaurierungsmaßnahme auf kreative Weise gelöst, ist dieser Ansatz für die Kollegen sehr interessant. Und das wiederum macht den Autor interessant.

Gerade die Langzeiterfahrung im Bereich der Restaurierung und Konservierung von erfahrenen Restauratoren sind von großer Bedeutung.


Restauratoren Referenz im Restauratoren Netzwerk

Welche Informationen eignen sich für einen Fachartikel?

Generell eignen sich für einen Fachartikel von Restaurierungsprojekten sämtliche Inhalte, die auch dem Autor selbst spannend erscheinen. Schließlich handelt es sich bei unserem Netzwerk mit Restauratoren um eine Plattform von Gleichgesinnten. Die Fachkollegen interessieren sich meist nicht nur für die eigentlichen Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen, sondern auch für die Erkenntnisse aus den Voruntersuchungen und Erfahrungen mit den verschiedenen Materialien.

Sie haben Angst zu viel von Ihrem Fachwissen preiszugeben?

Als Fachartikel müssen Sie nicht zwingend eine komplette Dokumentation veröffentlichen, selbstverständlich können Sie auch nur einen Einleitungstext und zB. die Gliederungspunkte einer ausführlichen Dokumentation vorstellen.

Komplizierte Sachverhalte können oft mit einem Bild oder einer Darstellung sehr einfach erklärt werden. Ein Vorher-Nachher-Bild von Ihrem Projekt spricht daher Bände.

Im Grunde sind sämtliche Informationen für einen Gastartikel auf unserem Restauratoren-Portal relevant, die sowieso im Rahmen der oft umfangreichen Dokumentationen der eigenen Arbeiten anfallen. Und wenn man diese ohnehin schon zusammengetragen hat, kann man sie oder nur Auszüge davon gleich noch sinnvoll für das eigene Networking einsetzen.

Müssen die Fachartikel extra für die Plattform erstellt werden?

Die Gastbeiträge auf romoe.com dürfen auch Artikel sein, die bereits auf dem eigenen Blog oder der eigenen Webseite veröffentlicht wurden. Es entsteht also kein Zusatzaufwand, wenn man die für ein Projekt erstellten Dokumentationen auf unserem Netzwerk nochmals veröffentlicht.

Wichtiger Hinweis: Veröffentlichungsrechte von Texten und Bilder müssen selbstverständlich beachtet und am besten schriftlich von Auftraggebern bestätigt werden.

Registrierung, Profil und Fachartikel - Tutorial (Deutsch)

In diesem Tutorial geben wir Ihnen einen kurzen Einblick in den Registrierungsprozess und zeigen Ihnen wie Sie ganz einfach Ihr Profil aktualisieren und Fachartikel erstellen.



Auf Youtube ansehen Auf Vimeo ansehen

Publikationen: Welche Vorteile hat das Veröffentlichen von Fachartikeln?

Wir zeigen, inwiefern das Publizieren von Fachartikeln die öffentliche Wahrnehmung steigert und damit den Bekanntheitsgrad von Autoren stärkt.

  1. Das eigene Wissen teilen
  2. Fachliche Reputation erlangen
  3. Leser gewinnen und Feedback erhalten
  4. Selbst-Marketing
  5. Reflexion der eigenen Ziele und Fragestellungen
  6. Karriere-Boost und Beitrag zur Finanzierung weiterer Forschungen

Das eigene Wissen teilen

Durch das Schreiben und Veröffentlichen eines Fachartikels baut man nicht nur den eigenen Wissensbestand im jeweiligen Fachgebiet auf, sondern teilt sein Wissen mit Gleichgesinnten und Fachkollegen. Die eigenen Ergebnisse gelangen an die richtige Zielgruppe - und können dort zum Beispiel zum besseren Verständnis des Themas beziehungsweise der Fragestellung beitragen.

Fachliche Reputation erlangen

Eigene Publikationen in renommierten Zeitschriften oder Online-Portalen sind eine große Hilfe, wenn es darum geht, in der Zielgruppe Vertrauen herzustellen. Warum? Hochwertige Inhalte steigern die Glaubwürdigkeit des Autors in der Fachöffentlichkeit und haben das Potenzial, Vertrauen zu schaffen.

Fachartikel betrachten schließlich nicht nur Problemstellungen eines bestimmten Themas, sondern bieten den Lesern zudem auch Lösungsansätze und damit einen echten Mehrwert. Erst wenn eine Arbeit veröffentlicht wurde, hat das Fachpublikum die Möglichkeit, auf diese zuzugreifen, die Inhalte zu diskutieren und - etwa durch Zitate - in eigenen Überlegungen aufzugreifen.

Nur wer veröffentlicht, kann zitiert werden. Durch das häufige Zitieren einer Publikation wächst auch die Reputation des Autors und sein wissenschaftliches Profil wird schärfer. Außerdem verbessern sich mit der Anzahl zitierter Artikel in anerkannten Fachmedien die Chancen auf eine attraktive Stelle.

Leser gewinnen und Feedback erhalten

Zum einen gewinnt man mit einer Publikation interessierte Leser, zum anderen erhält man wertvolle Rückmeldungen. Durch das Feedback der Kollegen kann man die eigene Herangehensweise, beispielsweise die verwendeten Forschungsmethoden, vergleichen und hinterfragen und aus dem Wissen und den Erfahrungen anderer lernen. Gemachte Fehler können in Zukunft vermieden werden.

Selbst-Marketing

Ein sehr wichtiger Vorteil, der für das regelmäßige Publizieren von Fachartikeln spricht, ist die Steigerung des Bekanntheitsgrads. Wer regelmäßig hochwertige Inhalte veröffentlicht, wird einen positiven Effekt auf die eigene Publicity feststellen.

Ist ein Beitrag erst einmal veröffentlicht, kann er problemlos für das weitere Marketing verwendet werden. Beispielsweise kann man auf der eigenen Webseite oder im persönlichen Blog Backlinks zum Fachartikel erstellen, sodass die Besucher schnell auf diesen zugreifen können. Natürlich ist es auch möglich, neue Publikationen auf den eigenen Social-Media-Auftritten anzuteasern und so noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren.

Hat man einen Fachartikel zu einem bestimmten Thema veröffentlicht, kann man den Beitrag für weitere Publikationen verwenden. Schließlich verfügt der Autor des Artikels über die vollen Urheberrechte. Das bedeutet, dass er zum Beispiel aus einem umfangreichen Fachbeitrag einen kürzeren Ratgebertext ableiten darf, der auf den passenden Online-Portalen platziert werden kann. Weiterhin hat der Autor die Möglichkeit, einen solchen Beitrag in ein Experten-Interview umzuformulieren. Dieses beliebte Format bringt vor allem den Vorteil, dass man sich selbst als Experten mit langjähriger Erfahrung und spezifischem Wissen in einem bestimmten Gebiet positionieren kann.

Reflexion der eigenen Ziele und Fragestellungen

Wer die eigene Arbeit zu Papier bringt, hat die Chance, sich während des Schreibprozesses noch besser über Ziele, Fragestellungen und Zusammenhänge klar zu werden. Die Arbeit lässt sich beim Schreiben erneut überprüfen, mit ähnlichen Projekten vergleichen und neu interpretieren.

Das von der Fachöffentlichkeit erhaltene Feedback nach der Veröffentlichung kann Aufschluss über die nächsten Schritte und Inspiration zur Interpretation und Weiterentwicklung der eigenen Arbeit geben.

Karriere-Boost und Beitrag zur Finanzierung weiterer Forschungen

Publikationen sind also eine großartige Hilfe, um sich als Experte auf einem bestimmten Wissensgebiet zu etablieren. Hat man erst einmal eine gewisse Anzahl publizierter Artikel erreicht, kann dies also durchaus einen Karriere-Boost darstellen beziehungsweise zu diesem beitragen.

Außerdem können Veröffentlichungen, die relevant sind und von Fachleuten diskutiert werden, bei der Beantragung und der Vergabe von Forschungsgeldern eine wichtige Rolle spielen. Schließlich liefern sie den Beweis dafür, dass das Thema in der Fachöffentlichkeit auf Resonanz stößt.


Hier finden Sie Fachartikel und Referenzen von Konservatoren und Restauratoren, sowie Informationen zu Dokumentationen, Diplomarbeiten sowie Fach- und Sachprojekten.

Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Nikolaiturm (1361) Elisabethkapelle - Diplomarbeit
Erfurt - Thüringen, Deutschland

Nikolaiturm (1361) Elisabethkapelle - Diplomarbeit

Untersuchung der Wandmalerei : Historische Untersuchung, Kunstgeschichtliche und ikonographische Einordnung, Fassungsuntersuchung (UV-Aufnahmen, Pigment- und Bindemittelanalysen); Erstellen eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes, Konservierung

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus
Schmalkalden - Thüringen, Deutschland

Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus

Hessenhof - Erstellung einer 1:1 Raum- und Malereikopie des Iwein-Zyklus im Hessenhof zu Schmalkalden. Die Kopie befindet sich im Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Nikolaiturm, Elisabethkapelle
Erfurt - Thüringen, Deutschland

Nikolaiturm, Elisabethkapelle

Der Nikolaiturm befindet sich am Rande der heutigen Altstadt Erfurts in der Augustinerstraße. Sein unmittelbares Umfeld wird durch weitere historische Gebäude, wie z.B. den Comthurhof und das Augustinerkloster, geprägt.

Dipl. Restauratorin, Antje Döring (Möller)
Deckenmalerei und Stuckdecke im Schloss Aurolzmünster
Aurolzmünster - Oberösterreich, Österreich

Deckenmalerei und Stuckdecke im Schloss Aurolzmünster

Konservierung und Restaurierung der Deckenmalereien J. E. Kendlbachers. Restaurierung der barocken Stuckdecke.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller


Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Zeigen Sie sich und Ihre Arbeit und erstellen Sie Ihren Profileintrag - kostenfrei.

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Warum sich Romoe für Sie lohnt: Vorteile, Service und Preise

tracking

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.