Jugendstil-Bleivergl. / Zieglerstrasse, Veranda Bern

Sanierung Jugendstil-Bleiverglasungen integriert in Fensterfronten /inkl. Füllungen in Doppel-Türe. Ost-, Süd- und Westfront

 
Liegenschaft / MFH Jahrhundertwende 19. / 20. Jh. mit Garten
Veranda / Treppenhaus (CH-3007 Bern)
Überarbeitung und Sanierung bestehender Jugendstil-Bleiverglasungen mit pflanzl. Rankenmotiven
Behebung und Sicherung von Glasbruchstellen, partielles Ersetzen von unzulänglichen Bleiprofilen
Verbesserung eines stabilen Einbau's
×

Ausgangslage


Ausschnitt, Aussenseite
Ausschnitt, Aussenseite

Aussen-Bereich, Detail-Aufnahme, Vor-Zustand, Stark in Mitleidenschaft gezogene Bleiverglasungs-Einheit (F-Flügel, rechts /1. Doppel-Fenster, Süd)
Völlig instabile Verhältnisse, defekte Glasteile und deformierte Bleiprofile, komplett verwitterter Fenster-Holzrahmen

Ausschnitt, Aussenseite
Ausschnitt, Aussenseite

Aussen-Bereich, Detail-Aufnahme, Zwischen-Zustand, Nach den Sanierungsarbeiten wurden die Bleivergl.-Einheiten wieder eingebaut. Statt eines Kittfalzes, wurden neue Glasleisten aus Holz, für die aussenseitige Montage hergestellt. Vorgängig wurden die Fälze beidseitig mit Distanzbändern ausgelegt., Nach der Montage wurde im Lichtmassbereich (aussenseitig) eine abschliessende, wasserabstossende Versiegelung vorgenommen


Neben den offensichtlich festgestellten Glasbruchschäden und Verformungen, innerhalb der Verglasungs-flächen, sind weitere Mängel zu analysieren: die verwitterten Kittfälze (aussenseitig) können ihrer ursprüng-lichen Funktion nicht mehr gerecht werden. Sie sind bis zu 4/5 völlig ausgetrocknet, versprödet und über weite Strecken bereits nicht mehr vorhanden (ausgebrochen). Die einstmals neu aufgezogenen Kittfälze waren punkto Auftrag des Materialverbrauchs zu knapp bemessen, weil die damals vorgesehenen Fälze für dieses Unterfangen zu gering in der Grösse ausgebildet waren.
Die von aussen horizontal-angebrachten WE-Windeisen hatten ihren zwingenden Auftrag der Stabilisierung, bereits seit längerer Zeit nicht mehr erfüllen können. Diese WE waren (ehemals) in der Länge zu gering auf die genauen Falzmasse dimensioniert und ausgerichtet. An beiden Enden wurden sie nur teilweise genügend abgeplattet, um sie jeweils im Falzbereich mit einer Schraube mechan. zu sichern. In der Zwischenzeit hatten sie sich verselbstän-digt und hingen ungleich an den dünnen, an den Bleibunden angelöteten Drahthaften. Durch diese Tatsache be-schleunigte sich die Instabilität der ganzen Feldeinheit und führte so zu zusätzlichen Glas- und Bleiprofilbrüchen, neben der allgemeinen altersbedingten Materialermüdung und den üblichen witterungsbedingten Einflüssen. Aus welchen Gründen auch immer, war es zur selbigen Zeit üblich, sich auf eine schmale Blei-Profilbreite zu konzen-trieren. Unabhängig der Gegebenheiten beschränkte man sich oft nur auf die visuelle Wahrnehmung der Aesthetik.
Über den stabilisierenden Faktor einer optimalen Verbleiungstechnik (z.B. sich für etwas breitere Blei-Profile zu entscheiden, um das entsprechend notwendige Fassungsvermögen der Einzel-Glasteile besser garantieren zu können) war man zu dieser Zeit oftmals noch zu wenig sensibilisiert oder man wollte ganz einfach Material einsparen.

Erfolgte Fenster-Sanierungsmassnahmen


Ausschnitt, Innenseite
Ausschnitt, Innenseite

Innen-Bereich, Detail-Aufnahme, Zwischen-Zustand, Neu wurden die horizontal-geführten WE-Windeisen auf der Innenseite aktiviert. Zudem wurde die Stückzahl von ehemals 2, jetzt auf 3 erhöht, um die Feldeinheit sicherer stabilisieren zu können.

Ausschnitt
Ausschnitt

Detail-Aufnahme, Zwischen-Zustand, Die WE wurden an beiden Enden abgeplattet, um sie in Verbindung mit den neuen Gegebenheiten nutzbringend ausrichten und verankern zu können (Klemmwirkung mittels Glasleisten)., Die Bleihaften
Wurden an den Blei-´Bunden´ angelötet, die WE umringt (punktverlötet)


Auf die technisch-bedingten Gegebenheiten wollte man für die Realisierung dieser Sanierung besser Rücksicht nehmen. Demnach mussten alle Fenster-Einheiten ausgebaut werden: Ostfront: 2 verglaste Füllungen der Doppel-Türe und 1 darüber befindliches verglastes Oberlicht; Südfront: 2 Doppel-Flügelfenster mit je 1 verglasten Ober-licht, 1 x 1 dreiflügliges Fenster mit 1 verglasten Oberlicht; Westfront: 1 x 1 vierflügliges Fenster mit 3 verglasten Oberlichtern. Die jeweiligen Feldeinheiten (Glas-Blei) wurden individuell überarbeitet, je nach Schäden und deren Befindlichkeit, mussten sie bis zu zwei Dritteln zerlegt werden. Einerseits mussten zerbrochene Einzel-Glasteile durch farbton- /strukturgleiche Gläser (mehrheitl. Kathedralgläser) ersetzt werden oder andererseits weil es die Notwendigkeit erforderte, dass hochwertige, neue Bleiprofile integriert oder weil bereits fehlende ergänzt wurden.
Die neu eingesetzten Bleiprofile wurden möglichst unmerklich (homogen) auf das belassene Bleiprofil-Netz aus-gerichtet und verbindend verlötet (beidseitig verzinnt). Mit diesem Arbeitseingriff wurden gleichzeitig alle Vergla-sungs-Einheiten auf ihre ursprüngliche Dimensionierung im rechtwinkligen Anschlag zusammengetrieben. Das je-weilige Abschluss-Randblei wurde zur Verbesserung der Massgenauigkeit (betr. Falz-Masse), bei allen Feldein-heiten komplett erneuert. Durch diese Massnahme wurde eine in sich geschlossene Stabilität aktualisiert.
Ergänzend wurden alle Verglasungseinheiten mit dickflüssiger Kittmasse eingekittet (die minimalen Distanzen zwischen Glas und Bleiwand wurde mit Kittmasse aufgefüllt), die Glasoberflächen ausgebürstet und hernach gereinigt /poliert. Die Bleiverglasungen "scherbeln" heute nicht mehr und das Eindringen von Regenwasser ist weitestgehend gebannt (vorbehältlich nicht zu 100 % wasserdicht).


Einbau der Bleiverglasungen in die bauseits, renovierten Fenster- und Türrahmen


Saniertes Fenster, Süd
Saniertes Fenster, Süd

Digitale Photographie (bearbeitet), Innen-Bereich, Süd-Wand, Gesamt-Aufnahme, End-Zustand, Fertig eingebaute, aktuell sanierte Bleiverglasungs-Einheiten, ausgerichtet auf die vorhandene Fenster-Struktur (1. Fenster von links, Südfront)

Saniertes Fenster
Saniertes Fenster

Digitale Photographie (bearbeitet), Innen-Bereich, Süd-Wand, Gesamt-Aufnahme, Fertig eingebaute, aktuell sanierte Bleiverglasungs-Einheiten, ausgerichtet auf die vorhandene Fenster-Struktur


Im Voraus wurden noch die neuen WE-Windeisen auf die entsprechenden Massbedürfnisse hergestellt (rostfreier Stahl /6 mm d). An beiden Enden wurden sie regelkonform abgeplattet. Die Stückzahl der WE wurde zur Verbes-serung der Situation (betr. Sicherung und Stablität) pro F-Flügel von zwei auf drei WE erhöht. Neu wurden die Bleihaften, zur Umringung (inkl. punktverlötet) der WE, auf der Innenseite auf die jeweiligen Blei-Bunden aufgelötet (was der ortsüblichen Praxis entspricht).
Die bauseits überarbeiteten Fenster-Rahmen (mit Farbe 1 x grundiert), wurden neu mit verschraubbaren Glas-leisten aus Holz ausgerüstet (an Stelle des früher aufgezogenen Kittfalzes), um für die Zukunft, den Ansprüchen einer praktischen Bediener-Freundlichkeit besser entsprechen zu können (betr. Unterhalt oder Reparatur). Die Fälze wurden vorerst beidseitig mit Distanzbändern ausgelegt, danach wurden die einzelnen Feldeinheiten einge-baut (geklotzt /zentriert), die Glasleisten montiert (verschraubt). Aussenseitig erfolgte eine Versiegelung im Licht-mass (seitl. Vertikalen und untere Horizontale /Wetterschenkel / mittels Hybrid, Silikonbasis überstreichbar). Am Schluss wurde das gesamte Holzwerk der Fenster, bauseits frisch mit Farbe gestrichen und später an Ort und Stelle montiert.

Ausf. /Dok. Atelier für Glasmalkunst M. Halter CH-3013 Bern /gesamte Dok. 12/12 Seiten, Ende Nov. 2006
Begleitung: Städt. Denkmalpflege Bern




Chronologischer Ablauf der Fenster-Sanierung


Jugendstil Bleiverglasung
Jugendstil Bleiverglasung

Digitale Photographie (bearbeitet), Innen-Bereich, Gesamt-Aufnahme, End-Zustand, Fertig eingebaute, aktuell sanierte Bleiverglasungs-Einheiten, ausgerichtet auf die vorhandene Fenster-Struktur

Durchsicht
Durchsicht

Innen-Bereich, Gesamt-Aufnahme, End-Zustand, -


1.1 kompletter Ausbau aller Bleiverglasungs-Einheiten aus dem Fenster-Holzrahmenfalz. Kittresten entfernen an den Randblei-Abschlüssen. Kittfalzreinigung (Fenster-Holzrahmen).
1.2 Entnahme der WE-Windeisen, Drahthaften ablöten, Lötstellenbereinigung

2.1 Begradigung der Feldeinheiten, örtliche Aufnahme der effektiven Schäden
2.2 Massnahmen (AVOR) zur Überarbeitung: Teil-Zerlegung der schadhaften Feldeinheiten, mehrfach gebrochene oder fehlende Glasteile farbton- und strukturgleich ersetzen
2.3 einfache Glasbruchstellen sichern (Silikon, Transparent)
2.4 Schadhafte, stark oxydierte oder untaugliche H-Bleiprofile entfernen, verbesserte Anschlüsse und zur ausgleichenden Verstärkung mittels neu integrierter H-Bleiprofile (inkl. Lötprozess mit Zinnlegierung 70/30), generelles Zusammentreiben der Bleinetzstruktur zur Erlangung einer kompakten Einheit, neuer Randblei-abschluss in rechtwinkliger Dimension (Ausrichtung auf die bestehenden Falzmass-Verhältnisse)

3.1 Erstellen von neuen, horizontal-geführten WE-Windeisen (Ausrichtung auf die genauen Massverhältnisse: Falz zu Falz), an beiden Enden abgeplattet zur optimalen Positionierung (unter Berücksichtigung der Falzauf-lage im Zusammenhang mit der bauseitigen Aktivierung von aufschraubbaren Glasleisten aus Holz (Klemm-
vorrichtung)
3.2 zur Festigung der Bleiverglasungen, werden diese mit dickflüssigem Kitt eingekittet (zw. Glas /Bleiprofil), die verbleibende, überschüssige Kittsubstanz auf den Glas-Oberflächen, wird ausgebürstet, hernach findet eine
Schlussreinigung statt (Politur beidseitig)
3.3 das Auflöten der Bleihaften an den 'Bunden' zur Umringung der WE (als Verankerung) in gefestigter Posi-
tion (Schnittstelle punktverlötet)
3.4 Einbau der fertig überarbeiteten Feldeinheiten in die bauseits renovierten Holz-Fensterrahmen, im Voraus beidseitige Auslegung der Fälze mit Dichtungsbänder, integrale Verklotzung der jeweiligen Feldeinheiten, die neu erstellten Glasleisten aus Holz in ihre zugedachte Position bringen und anschrauben
3.5 aussenseitig: Fensterlicht mit überstreichbarem Hybrid versiegelt, letzte Kontrolle, partielle Nachreinigung
3.6 Arbeitsdokumentation fertig erstellen



Weitere Referenzen

Instandstellung geschädigter Glasmalereien
Instandstellung geschädigter Glasmalereien

Nach einer genauen Analyse können entsprechende Massnahmen getroffen und zur Umsetzung vorbereitet w...
Reform. Kirche - Farbfenstersanierung
Reform. Kirche - Farbfenstersanierung

Kirchenfenster: Aussenschutzgitter entfernt, Ausbau von 10 Wappenscheiben 16. /18. Jh. restauriert, ...
 

Lage

Fachbereiche

Vorteile, Service und Preise

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag, mit ausführlichen Referenzen. Hier finden Sie einen Überblick der Vorteile von Romoe.


Jetzt Informieren
 

Kostenlose Registrierung

Sie können sich jederzeit kostenlos in unserem Restauratoren Netzwerk registrieren. Die Anmeldung ist einfach und unverbindlich.


Jetzt Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.