Marktkirche - Kanzel (Gotik)

Ausführung von Freilegung, Retusche und Teilrekonstruktion der gotischen Kanzelfassung, Vergoldung

 
Die Marktkirche "Unser Lieben Frauen", auch Marienkirche genannt, ist die jüngste der mittelalterlichen Kirchen der Stadt Halle an der Saale und entstand zw. 1529 und 1554. Die Kanzel aus Sandstein entstand 1541.
Rekonstruktion der vorgefundenen polychromen Farbfassung, Ausführung einer Polimentvergoldung auf Sandstein und Kreidegrundfassung
×

Dampfheizungsschaden in der Marktkirche


Kanzel
Kanzel

Digitale Photographie (direkt), Innen-Bereich, Gesamt-Aufnahme, End-Zustand, Kanzelkorb und Schalldeckel, Rekonstruktion der vorgefundenen polychromen Farbfassung, Ausführung einer Polimentvergoldung auf Sandstein und Kreidegrundfassung, Bild mit Zustand Sommer 2007 (dsc 0029 sc)

Marktkirche
Marktkirche

Digitale Photographie (direkt), Aussen-Bereich, Gesamt-Aufnahme, Außenansicht im Sommer 2007 (dsc 0021 sc)

Kanzel
Kanzel

Digitale Photographie (direkt), Innen-Bereich, Gesamt-Aufnahme, End-Zustand, Kanzelkorb und Schalldeckel, Rekonstruktion der vorgefundenen polychromen Farbfassung, Ausführung einer Polimentvergoldung auf Sandstein und Kreidegrundfassung, Bild mit Zustand Sommer 2007 (dsc 0045 sr)


Am 13. Mai 1967 explodierte ein Dampfheizungsrohr im Heizungskeller der Kirche. Binnen 90 Minuten füllte sich die Kirche mit mehreren 100 °C Grad heißem Dampf. Der Innenraum kochte wie eine Waschküche aus. Erst in den folgenden Monaten wurde das Ausmaß des Schadens sichtbar.
Die Kirche musste geschlossen werden. Nach zwei Jahren der Schadensaufnahme und Gutachtenerstellung begann Ende des Jahres 1969 die komplette Restaurierung des Innenraumes.

Die Restaurierung galt zu diesem Zeitpunkt als einzigartig auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, da sie nicht aufgrund eines Kriegsschadens, sondern infolge einer technischen Katastrophe ausgelöst und nahezu komplett von der staatlichen Versicherung der DDR finanziert wurde. Trotz der gewährten Finanzierung waren der Gemeindekirchenrat und die Pfarrer mit der Materialbeschaffung und der praktischen Umsetzung stark belastet. Gemeindeglieder besorgten auf "Westreisen" Blattgold für die Vergoldearbeiten, andere beköstigten und brachten Handwerker unter, wieder andere entsorgten Schutt und beseitigten Baudreck. Mehrere Partnergemeinden und das kirchliche Hilfswerk unterstützten die Restaurierung mit Material.
Nach Abschluss der Arbeiten erstrahlte die Marktkirche in blau-weiß-goldenem Glanz.

Quelle: "Evangelische Marktkirchengemeinde"


Weitere Referenzen

Dom - Taufe
Dom - Taufe

Freilegung und Restaurierung der Renaissance-Fassung
Wartburg - Elisabethkemenate
Wartburg - Elisabethkemenate

Elisabethkemenate (19. Jh.) als Raum von ausschlaggebender Bedeutung.
Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer
Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer

Freilegung und Reinigung der Malerei, Festigung der Malschichten, Materialergänzung im Fehlstellen...
Wartburg - Zustandkopie eines Teilsegmentes
Wartburg - Zustandkopie eines Teilsegmentes

Plastische und malerische Zustandkopie eines Teilsegmentes der Iwein-Darstellung aus den Bereich des...
Schloss Wilhelmsburg, Eingangsraum - Wandmalerei
Schloss Wilhelmsburg, Eingangsraum - Wandmalerei

Schloss Wilhelmsburg, Renaissance Wandmalerei vom Eingangsraum
Hotelkomplex - Grünes Tor
Hotelkomplex - Grünes Tor

Restaurierung, Konservierung, Wandmalerei vom historischen Gebäudekomplex "Grünes Tor" (Renaissance)
 

Vorteile, Service und Preise

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag, mit ausführlichen Referenzen. Hier finden Sie einen Überblick der Vorteile von Romoe.


Jetzt Informieren
 

Kostenlose Registrierung

Sie können sich jederzeit kostenlos in unserem Restauratoren Netzwerk registrieren. Die Anmeldung ist einfach und unverbindlich.


Jetzt Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.