Restaurierung der Türen im Palast des Marqués de Vargas

Die Restaurierung von Schreinertüren ist eine Tätigkeit, die darin besteht, die materielle Beschaffenheit von gut gemachter Kunst wiederherzustellen.

 
Die Restaurierung von Türen ist eine Tätigkeit, an der ich 2019 wieder mitarbeiten durfte. Anlässlich der Restaurierung und Sanierung des Casa-Palacio del Marqués de Vargas, o Palast von Pobes in Casalarreina (La Rioja). Die Arbeiten wurden von der Firma Crea Restauración de Bienes Culturales S.L. durchgeführt, die mir u.a. folgende Aufgaben anbot, die Restaurierung  der Originaltüren.
Im Folgenden finden Sie die Dokumentation, die der Archäologe Javier Garrido Moreno während der Restaurierungsarbeiten am Vargas-Palast über die Materialgeschichte der Palasttüren angefertigt hat:
"Die Türen sind ein außergewöhnlicher Akzent in diesem einzigartigen Gebäude. Ihr Wert liegt natürlich in ihrem eigenen Wert als Kunst, nicht in einem akademischen und elitären Sinn, sondern in einem natürlicheren und echten Sinn, der mit dem Handwerk, der plastischen und materiellen Kultur verbunden ist. Doch dieser Wert der einzigartigen Objekte ist untrennbar mit seiner eigenen Geschichte und Authentizität verbunden: Das Gebäude bewahrt seine Originaltüren und Holzarbeiten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die uns überliefert wurden und ihre eigene Geschichte unmittelbar zum Ausdruck bringen.

Die Luft des Palastes

Der Palast wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in einem prächtigen und schlichten, vom Klassizismus inspirierten Barockstil erbaut. Wie bei historischen Gebäuden handelt es sich jedoch nicht um ein statisches Bauwerk, sondern um einen lebendigen Organismus, der im Laufe seiner Entwicklung Veränderungen und Ergänzungen erfahren hat. Dies spiegelt sich auch in den Türen wider, die die Innenräume öffnen und schließen. Um sie zu datieren und zu verstehen, war es daher aus archäologischer Sicht notwendig, nicht nur ihre Herstellung, ihre Form und ihr Material zu analysieren, sondern auch ihren Kontext: ob sie sich an ihrem ursprünglichen Standort befinden oder nicht, die Chronologie der Mauern, in denen sie sich befinden, die dokumentarischen Belege usw. Wir stellen hier einige sehr grundlegende Überlegungen zu diesen Untersuchungen an und heben einige besondere Aspekte hervor.

Foto ansehen : Vor und nach dem Haupttor zum Florida Square

Ein vielseitiges Ensemble

Eine große Gruppe von Türen im Palast, von denen die meisten zu den so genannten apeinazadas oder cuarterones gehören - die Ende des 16. Jahrhunderts in Spanien aufkamen und sich im 17. und 18. Jahrhundert verbreiteten - sind robuste Türen, deren Struktur aus Balken und Querbalken besteht, die Vierpass oder Lager mit einfachen geometrischen Mustern und geformten Kanten einrahmen. Dies ist das Bild der Türen, das man zum Beispiel auf Gemälden von Velázquez oder Zurbarán findet.
Im Pobes-Palast befinden sich hervorragende Beispiele und eine Vielzahl von Typen (mit einem oder zwei Blättern, verziert mit Rauten, Kreuzen oder gewundenen Einschnitten) in einem sehr guten Erhaltungszustand und mit ihren authentischen Eisenbeschlägen. Sie stammen aus der frühesten Zeit des Gebäudes, die meisten aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und fast alle in ihrer ursprünglichen Anordnung. Zwei von ihnen scheinen älter zu sein und vielleicht aus dem ältesten Haus der Vorfahren (17. Jahrhundert) wiederverwendet worden zu sein, und andere könnten in der zweiten Hälfte des 18. Trotz ihrer Einfachheit sind sie an die vereinbarte Nutzung angepasst und unterscheiden sich von denen, die Zugang zu einer Haupthalle bieten.
Reiche" Türen und "arme" Türen
Die andere Gruppe bilden die so genannten Kassettentüren, die das Ergebnis einer technischen Entwicklung im Holzhandwerk sind, die es ermöglicht, feinere Bretter und komplexere Zusammenstellungen zu fertigen. In Spanien wurden sie im 19. Jahrhundert populär, obwohl sie bereits im 18. Jahrhundert in aristokratischen und mächtigen Kreisen verwendet wurden.  Es handelt sich um monumentalere Türen, in der Regel mit zwei Flügeln oder Pforten, die optisch in Paneele oder "Untersichten" mit unterschiedlichen Kompositionen von Rahmen oder Formteilen unterteilt sind, die ebenfalls mit der Noblesse und Vielfalt des Holzes spielen. Es gibt einige bemerkenswerte Beispiele im Palast, die aus unterschiedlichen Zeiten stammen. Fast alle befanden sich in Sälen und an prominenten Stellen und führten zu Kammern oder privateren Räumen.

Foto ansehen : Hauptschlafzimmerflügel mit Wanddekorationen

Vielfalt und Kuriositäten

An den Flanken des Hauptsaals im ersten Stock befinden sich zwei prächtige Tore, frühe Beispiele ihres Stils, die wahrscheinlich aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammen (aufgrund der Anpassung des Rahmens und der Öffnung, der Eisenbeschläge, der Mixtilinearleisten usw.). Eine davon, die edelste und auffälligste, weist ein sehr kurioses historisches und dekoratives Detail auf: Auf zwei Tafeln befand sich ein Motiv, das sich auf den beiden Torflügeln gegenüberstand; die Relieffigur - zwei gekreuzte Schlüssel, die im rechten Winkel zueinander stehen und als Kardinalachsen ausgerichtet sind - wurde jedoch in mühevoller Arbeit entfernt und flach gemeißelt.
Diese Aktion wurde zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt, obwohl wir das nicht mit Sicherheit sagen können, und wir kennen auch nicht den Grund dafür. Wir vermuten nur, dass das ausradierte Symbol keine religiöse Bedeutung haben kann (Schlüssel des Heiligen Petrus), da die Ausrichtung und der Winkel anders sind; andererseits führen uns die meisten Hinweise zur freimaurerischen Ikonographie, insbesondere zum Symbol des Schatzmeisters einer Loge.

Foto ansehen : Edle Tür der Haupthalle mit eingemeißelten Reliefmotiven

Es gibt weitere Beispiele aus dem 19. Jahrhundert, die möglicherweise aus der Mitte des Jahrhunderts stammen, als wir wissen, dass das Gebäude umgebaut wurde. Ein direkteres Zeugnis liefern zwei identische Türpaare an beiden Enden eines großen Raumes, die zu zwei mit Gemälden geschmückten Privaträumen führten: eine der Wände trägt die Jahreszahl 1851. Ein anderes, mit Intarsien aus hellem Holz und einem architektonischen Rahmen, schließt eine Reihe von Räumen ab, die in diesem Jahrhundert an neue Moden und Nutzungen angepasst wurden.

Foto ansehen : Das Datum auf der bemalten Wand

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Türenset des Schlosses sehr interessant und wertvoll ist und uns etwas über die Geschichte des Gebäudes erzählt. Jetzt, wo es restauriert wurde, kann es seine ursprüngliche Verwendung und Schönheit wiedererlangen.
Javier Garrido Moreno, Archäologe,
5. Mai 2020.ç

Restaurierung von Türen. Typen und Klassen

Die Art der Türen war unterschiedlich, aber es gab zwei allgemeine Arten von Türen, die mit dem Standort zusammenhängen. Im Erdgeschoss wurde der rustikale Charakter der Türen deutlich. Im Obergeschoss und im Hauptgeschoss wurden die Türen aus edleren Hölzern und mit einem Tischlerverfahren hergestellt. In beiden Fällen waren alle Türen im soliden kastilischen Stil gehalten, d. h. sie waren von guter Konsistenz und materieller Verarbeitung. Das ist etwas, was ihre Erholung sehr lohnenswert gemacht hat.

Foto ansegen : Vorher und nachher auf der Rückseite der Lichtzimmertür

Vertrieb
Im Erdgeschoss befanden sich ursprünglich der Wirtschaftsraum, die Lagerräume und der Kutscheneingang. Aus diesem Grund sind die Türen in diesem Stockwerk weniger raffiniert als im Hauptgeschoss. In jedem Fall handelt es sich aber um gut abgelagertes Holz aus verschiedenen Epochen (18. und 20. Jahrhundert). Zu dieser Zeit und in diesem Umfeld wurde die Verwendung eines ungeeigneten Materials nicht verstanden. Bei Türen, unabhängig von ihrem Standort und Zustand, würde schlecht getrocknetes und/oder schlecht geschnittenes Holz nur Probleme bei der Nutzung und Wartung verursachen. Etwas, das sie in vorindustriellen Zeiten lieber vermieden, indem sie von vornherein gut produzierten. So stand unter anderem die Arbeit der Trockenkammern in den Holzbetrieben später im Vordergrund. Die Kiefer ist, zusammen mit der Kastanie in geringerem Maße, das am häufigsten verwendete Material in dem Gebiet, in dem die Bediensteten des Herrenhauses wohnten.
Im herrschaftlichen Teil des Palastes, dem Hochparterre und dem Hauptbereich, waren die Türen von besserer Materialqualität. Kiefer, Kastanie und Nussbaum waren die am häufigsten verwendeten Hölzer für ihre Herstellung. Die Verarbeitung dieser Türen ist aufwändiger. Für den Rahmen und die Querstreben werden Kiefern- und Kastanienholz verwendet, und für die Paneele gibt es in den meisten Fällen rautenförmige Nussbaumpaneele, in anderen Modellen auch stumpfe Paneele. Andere Türen haben geschnitzte Reliefs auf den Paneelen mit einfachen Motiven. Und es gab einige Fälle, in denen Türen mit Kirsch- und anderen Obstbäumen ausgestattet waren. Bei großen Türblättern sind auch die Beschläge etwas aufwändiger, in vielen dieser Fälle mit größeren Scharnieren in Form von Speerspitzen.
 
Foto ansehen : Vor und nach der Tür "des Kreuzes"

Stand der Erhaltung

Bei der Restaurierung von Türen ist es das Holz, der Rohstoff, der den Maßstab für die Vermeidung von Abnutzung und Verlust setzt. Das Problem war in vielen Fällen, und zwar fast durchgängig, der Befall durch xylophage Schädlinge, wobei es auch zu Brüchen infolge von Abnutzung kam. Im Hauptgeschoss befanden sich mehrere Türen, die komplett neu gestrichen waren, wobei Rahmen und Vertäfelungen aus verschiedenen Hölzern nachgeahmt wurden. In anderen Fällen war die Übermalung einfarbig auf der gesamten Fläche und auf beiden Seiten. Alles mit der Absicht, zu verdecken und nicht zu heilen. Und bei den meisten Türen war der Befall mit Xylophagen mit bloßem Auge zu erkennen.
Im Allgemeinen hatten die Türen einen allgemeinen Farb- und Glanzverlust. Dies war auch nach der Entfernung von Staub und Oberflächenschmutz noch erkennbar. Zusätzlich zum biologischen Angriff der Xylophagen war das Holz aufgrund von Nährstoffmangel und fehlendem Schutz trocken. Dadurch war es zukünftigen Veränderungen wie Rissen, Spalten und Fäulnis ausgesetzt.
Gelegentliche Änderungen oder die Hinzufügung von anderem als dem ursprünglichen Material zur Einsparung von Eventualitäten traten bei mehreren Türen im Servicebereich auf. In einigen Fällen wurden die Fenster und Öffnungen von Hand geschnitzt und mit Fasen versehen. Letztere sind, unabhängig davon, ob sie ursprünglich vorhanden waren oder nicht, heute mit einer Platte oder einem Metallgitter abgedeckt.

Foto ansehen : Verfahren zur Restaurierung von Türen

Behandlungen bei der Restaurierung von Türen

Physikalische und mechanische Veränderungen an Türen aufgrund von Umbauten, Ergänzungen und anderen Umständen im Laufe der Zeit wurden nach den Kriterien der Anpassungsfähigkeit und Ästhetik behandelt. Wenn die Veränderungen aus ästhetischer und/oder funktionaler Sicht unangemessen waren, wurde das ursprüngliche Erscheinungsbild so weit wie möglich wiederhergestellt, indem die beanstandeten Elemente entfernt wurden. Wenn diese Änderungen jedoch das ästhetische Erscheinungsbild der Tür oder ihre strukturelle Funktion nicht wesentlich beeinträchtigten, wurden sie beibehalten und in den Restaurierungsprozess integriert. Manchmal war es notwendig, die Beschläge und/oder ihre Platzierung zu ändern, wenn sich die Position und Funktion der Tür selbst im Gesamtentwurf änderte. Dies gilt auch für die Türpfosten, die in einigen Fällen ausgetauscht oder anders ausgerichtet wurden, um den Anforderungen der Bauarbeiten gerecht zu werden.

Foto ansehen : Vor und nach der Kapellentür

Um Farbschichten von frisch gestrichenen Türen zu entfernen, verwenden wir für die ersten Anstriche ein Abbeizmittel. Für die letzten Anstriche verwenden wir immer die Maschine und das manuelle Verfahren. Auf diese Weise wollen wir verhindern, dass die ursprüngliche Oberfläche der Tür durch den chemischen Prozess so weit wie möglich beeinträchtigt wird.

Holzschutz

Der größte Teil des Holzes war von Holzwurm und Xylophaga befallen. Deshalb wurde eine systematische kurative und präventive Behandlung mit einem Holzschutzmittel (Xylazel Total IF-T) durchgeführt. Es wurde vor den folgenden Behandlungen aufgetragen, um das Holz zu nähren, zu schützen und zu patinieren. Und zwar immer nach der Konsolidierung der physischen und mechanischen Struktur, falls dies aufgrund von Materialmangel oder Bruch notwendig ist. Für das Füllen der Galerien, den Schutz und die abschließende Patinierung wurde Wachs der gleichen Marke verwendet, die für diesen Zweck zugelassen ist. Es wurde mit einem Spachtel aufgetragen, um die Holzwurmgänge zu versiegeln. Es wurde ebenfalls mit einem Pinsel aufgetragen, dann mit einem Tuch abgewischt, um den Überschuss zu entfernen, und mit einem Pinsel poliert.
Für die Außentüren war es unerlässlich, das Holz mit Lasur zu behandeln und mit Teaköl zu pflegen, das aufgrund seiner Affinität zum behandelten Holz raffinierter ist und empfohlen wird.

Danksagung

Das Projekt wurde vom Geschäftsführer von Crea restauración s.l., Carlos Martín Jiménez, und seinem Kollegen von der Fundación Hacienda de Pobes, Jorge de la Hidalga Pistorius, betreut, denen ich für ihre Betreuung und Beratung danken möchte. Ich möchte auch Javier Garrido, dem beratenden Archäologen, für seine Kommentare zur Kunstgeschichte in dieser Publikation danken.

Foto ansehen : Vor und nach der Renovierung der Eingangstür

Siehe Foto : Blick auf den Eingangskorridor des Palastes des Marquis von Vargas.




×


Weitere Referenzen

Restore doors in the Marques de Vargas's Palace, phase 2
Restore doors in the Marques de Vargas's Palace, phase 2

Restore doors of the Marques de Vargas's Palace in a second phase with a varied set of types and som...
Lining a painting on canvas
Lining a painting on canvas

Lining gacha paste is a traditional procedure especially for the structural restoration of paintings...
 

Fachbereiche

Aktionen

tracking

Vorteile, Service und Preise

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag, mit ausführlichen Referenzen. Hier finden Sie einen Überblick der Vorteile von Romoe.


Jetzt Informieren
 

Kostenlose Registrierung

Sie können sich jederzeit kostenlos in unserem Restauratoren Netzwerk registrieren. Die Anmeldung ist einfach und unverbindlich.


Jetzt Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.