Romoe Restauratoren Netzwerk
Home > Kultur- und Kunstgeschichte > Turm in Löbau

Quellen, Literatur, Bilder

Nachfolgend ausführliche Informationen zu den Quellen, der verwendeten Literatur und verwendeten Bilder.

Quellen


Akten des Stadtarchiv Löbau

Bauamt Stadt Löbau

Fach& Werk GmbH (Hrsg.): Dokumentation der Restaurierung des König- Friedrich- August- Turmes zu Löbau/ Freistaat Sachsen. 1993/1994.

Gespräch mit Herrn Borrmann; Geschäftsführer der Gießereimaschinenbau GmbH Bernsdorf

Gespräch mit Herrn Kühne; Geschäftsführer Kunstgießerei Lauchhammer

Literatur


Alex, Jörg: Zur Untersuchung von Materialmodellen für Tragwerke aus historischem Gusseisen. Diss.. Roctock 2003.

Bauen. Wohnen. Freizeit. Zeitschrift. 2. Jahrgang. Heft 5. Okt./Nov. 1994. S. 52 f.

Betschart, A. P.: Neue Gusskonstruktionen in der Architektur. Stuttgart 1985.

Bernert, Karl: Der gusseiserne Turm auf dem Löbauer Berg. Löbau 1986.

Dehio, Georg: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen I. Regierungsbezirk Dresden. München 1996.

Fritzsche, Doris: Zur Geschichte des Gusseisernen Turmes auf dem Löbauer Berg. 1854 bis Gegenwart. o.O. 1989.

Maag, Georg: Kunst und Industrie im Zeitalter der ersten Weltausstallungen. München 1986.

Krieg, Dr. Stefan W.: Gusseiserne Elementbauten. In: Architektur Jahrbuch 1994. Die Industrialisierung in der Architektur. München 1994. S. 11 ff..

Paxton, Joseph: Kristallpalast. Berlin 1967.

Stadt Löbau (Hrsg.): 75 Jahre Friedrich- August- Turm auf dem Löbauer Berge. Löbau 1929.

Stadt Löbau (Hrsg.): Festschrift zum Heimatfest des Turmes 10.- 13. Juni 1954.

Stadt Löbau (Hrsg.): Festschrift 150 Jahre König- Friedrich- August- Turm. Zur Geschichte des Turmes. 11. Turmfest zu Löbau 14. 08. -" 15. 08. 2004. Löbau 2004.

Stadt Löbau (Hrsg.): Der gusseiserne Turm auf dem Löbauer Berg. Löbau 1979.

Stadt Löbau (Hrsg.): Der Löbauer Berg und der Friedrich- August- Turm. Löbau 1854.

Schmidt, Eva: Der Eisenkunstguss. Dresden 1986.

Verwendung der Bilder - unabhängig von der Semesterarbeit


Die Bilder stehen unter der GNU Free Documentation License von Wikipedia.

Das Bild 1 basiert auf dem Turm-Bild aus der freien Enzyklopädie Wikipedia
und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Peter Emrich.
Description: Der König-Friedrich-August-Turm auf dem Löbauer Berg
Source: http://loebauerland.lo.funpic.de/
Date: Aug. 2006
Author: Peter Emrich

Das Bild 2 basiert auf dem Turm-Bild aus der freien Enzyklopädie Wikipedia
und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Lutz Maertens.
Description: cast-iron tower, Mountain Loebauer Berg, Saxony, Germany
Source: own work
Date: 27.08.2006
Author: Lutz Maertens
Quelle:
Semesterarbeit, FH Anhalt - Der gusseiserne Turm in Löbau
Wilma Rambow, Leipzig, Masterstudiengang Denkmalpflege, Semester: 2
Betreuender Hochschullehrer: Prof. K. Kozel

Informationen zu Quellen, Literatur und Bilder
Informationen zum Romoe Autoren-Profil


Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profil-Eintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren Vorteile, Service und Preise


Fachartikel und Referenzen von Restauratoren

Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer
Eisenach - Thüringen, Deutschland

Wartburg - Festsaal - Landgrafenzimmer

Freilegung und Reinigung der Malerei, Festigung der Malschichten, Materialergänzung im Fehlstellenbereich, Retusche der Malerei (19.Jh)

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Reform. Kirche - Farbfenstersanierung
Münsingen - Bern, Schweiz

Reform. Kirche - Farbfenstersanierung

Kirchenfenster: Aussenschutzgitter entfernt, Ausbau von 10 Wappenscheiben 16. /18. Jh. restauriert, Wiedereinbau (isothermisches Schutzverglasungs-System)

Martin Halter
Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus
Schmalkalden - Thüringen, Deutschland

Hessenhof - Raum- und Malereikopie / Iwein-Zyklus

Hessenhof - Erstellung einer 1:1 Raum- und Malereikopie des Iwein-Zyklus im Hessenhof zu Schmalkalden. Die Kopie befindet sich im Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden.

Dipl. Designer / Restaurator, Rolf Möller
Haus Cleff
Remscheid - Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Haus Cleff

Das Museum "Haus Cleff" ist ein altbergisches Patrizierhaus aus dem Rokoko in Fachwerkbauweise mit Schieferverblendung, Die Gebrüder Hilger (Kaufleute) ließen es in selbigem Stil 1778/79 erbauen. (siehe Wikipedia unter Haus Cleff)

staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holz, Christoph Tölke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Schließen