Tagung: 50 Jahre UNESCO-Welterbekonvention

Erbe erhalten: Kurztagung am 26. Oktober in Heidelberg, Foto: Heidelberg, anuvito GmbH

Erbe erhalten: Kurztagung am 26. Oktober in Heidelberg, Foto: Heidelberg, anuvito GmbH

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren über Herausforderungen und Perspektiven der Welterbeliste

Zum Schutz des globalen Kultur- und Naturerbes hat die Staatengemeinschaft 1972 unter dem Dach der UNESCO die Welterbekonvention verabschiedet. Welche Wirkung sie zum Schutz von Kultur und Natur in den vergangenen 50 Jahren entfaltet hat und vor welchen Herausforderungen die Welterbeliste aktuell und in der Zukunft steht, ist Thema einer Tagung, die am 26. Oktober 2022 an der Universität Heidelberg stattfindet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Staaten werden im Austausch mit Vertretern aus der Praxis sowohl Erfolgsgeschichten vorstellen als auch Problembereiche und Bedrohungen des Welterbesystems diskutieren. Zu der öffentlichen Veranstaltung mit dem Titel „Welterbe für die Zukunft bewahren: Bilanzen und Perspektiven zum 50-jährigen Jubiläum der UNESCO-Welterbekonvention“ laden das Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und die Deutsche UNESCO-Kommission ein.

Der Welterbekonvention der UNESCO – der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation – liegt der Gedanke zugrunde, dass der Schutz von Kultur- und Naturdenkmälern mit außergewöhnlichem universellen Wert nicht in der Hand einzelner Staaten liegen soll, sondern Aufgabe der gesamten Menschheit ist.

„Seit 1972 dient die Welterbekonvention als effektives Schutzinstrument für bedeutende Natur- und Kulturstätten. So vielschichtige Welterbestätten wie das kambodschanische Angkor Wat, der Simien-Nationalpark in Äthiopien, die Völklinger Hütte oder das Wattenmeer in Dänemark, Deutschland und den Niederlanden zeugen von 50 Jahren erfolgreicher, grenzübergreifender Zusammenarbeit. Heute wissen wir, dass sich unsere Herangehensweise beim Erhalt und bei der Vermittlung dieses Erbes wandeln muss. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen geben uns den Fahrplan dafür vor“, sagt Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, die zur Eröffnung der Heidelberger Tagung sprechen wird. So verfolgt die UNESCO mit der Konvention das Ziel, herausragende Stätten des Welterbes durch internationale Zusammenarbeit zu schützen. Die Liste enthält mittlerweile mehr als 1.100 Einträge weltweit.

„Global hat die Welterbekonvention auf der einen Seite die Aufmerksamkeit für den Schutz des Kulturerbes und den Naturschutz maßgeblich befördert. Auf der anderen Seite stehen Herausforderungen wie zum Beispiel eine angemessene Repräsentation des Globalen Südens, der bisher mit vergleichsweise wenigen Kultur- und Naturdenkmälern in der Liste des schützenswerten Erbes der Menschheit vertreten ist. Zugleich stellen der Klimawandel oder bewaffnete Auseinandersetzungen eine Bedrohung für die Welterbestätten dar“, erläutert Geograf Thomas Schmitt, Wissenschaftler am Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe und Mitorganisator der Tagung. Wie Schmitt weiter ausführt, wurden in den vergangenen Jahren die globalen Instrumente zum Management, Monitoring und Schutz von Kultur- und Naturdenkmälern verfeinert. Die angemessene Welterbe-Vermittlung ist zugleich deutlich stärker in das Bewusstsein lokaler wie internationaler Akteure gerückt, so der Heidelberger Wissenschaftler.

An der Tagung wirken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus Deutschland, Frankreich, Irland, der Schweiz und Kanada mit. Die Vorträge im ersten Teil der Veranstaltung stehen unter dem Titel „Globale Perspektiven“. Dabei geht es auch um den Klimawandel als zentrale Herausforderung im 21. Jahrhundert. Im Anschluss beschäftigen sich zwei Podiumsdiskussionen mit der Vermittlung von Welterbe sowie der Zukunft des Welterbes und der UNESCO-Welterbekonvention.

Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist sowohl vor Ort in Heidelberg als auch per Livestream unter www.unesco.de möglich. In Präsenz findet die Tagung im Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg statt. Hier ist die Teilnehmerzahl aufgrund der Raumkapazitäten begrenzt. Um Anmeldung per E-Mail an die Adresse sekretariat(at)hcch.uni-heidelberg.de wird gebeten.

Hintergrund

1972 verabschiedeten die Vertragsstaaten der UNESCO das Übereinkommen zum Schutz des Natur- und Kulturerbes der Welt, besser bekannt als Welterbekonvention. Anstoß war der Bau des ägyptischen Assuan-Staudamms in den 1960er Jahren, der den Tempel von Abu Simbel bedrohte. Um zu verhindern, dass der Felsentempel überflutet wird, rief die UNESCO eine bis dahin beispiellose Hilfsaktion ins Leben. Staaten weltweit folgten dem Aufruf der Weltkulturorganisation und stellten 80 Millionen Dollar, Technik und Know-how zur Verfügung, um das antike Monument zu versetzen. Die Aktion machte deutlich, dass der Schutz und Erhalt ausgewählter Denkmäler, Altstädte oder Naturlandschaften in der Verantwortung der gesamten Weltgemeinschaft liegt. Heute gibt es 1.154 UNESCO-Welterbestätten in 167 Ländern. 51 von ihnen befinden sich in Deutschland.

Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission

Verantwortlich: Timm Nikolaus Schulze

Deutsche UNESCO-Kommission
Martin-Luther-Allee 42, 53175 Bonn
Telefon: 0228-60497-144
E-Mail: presse@unesco.de
Internet: www.unesco.de, www.kulturweit.de
Schneller informiert mit Twitter oder Instagram.

Die Deutsche UNESCO-Kommission ist Deutschlands Mittlerorganisation für multilaterale Politik in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation.



Mehr Neuigkeiten aus der Branche?

Abonnieren Sie unseren aktuellen Newsletter mit interessanten
Neuigkeiten und Terminen aus der Fachbranche.

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook, Instagram, Twitter und Reddit.


Weitere Neuigkeiten

Fachmesse: denkmal in Leipzig - November 2022
Fachmesse denkmal und MUTEC - Rückblicke und Impressionen 2022

2022-11-28: Zweifellos ist die denkmal als europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausani...

Im Detail, Foto: Tiroler-Landesmuseen
Im Detail - Die Welt der Konservierung und Restaurierung

2022-11-26: Mit einem besonderen Ausstellungsprojekt lässt das Ferdinandeum in die sonst meist verborgene Welt d...

Projektaufruf #6 der Vogtlandpioniere
Projektaufruf #6 der Vogtlandpioniere

2022-11-26: Die Vogtlandpioniere suchen erneut innovative Projektideen! - Das Forschungsnetzwerk Vogtlandpionier...

Unscheinbares Talent - Die kleine Kapelle in Klevenow, Foto: Roland Rossner
„Talent Monument“ heißt das Motto zum Tag des offenen Denkmals® 2023

2022-11-23: Zum Jubiläumsjahr werden Denkmal-Talente gefeiert - Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) gab he...

Europäische Leitmesse denkmal und Fachmesse MUTEC
denkmal & MUTEC 2022: Die Kulturerbe-Fachwelt zu Gast in Leipzig

2022-11-23: Internationales Messeduo feiert nach Corona-Pause sein Comeback - Nach der pandemiebedingten Pause v...

BAU 2023: Umwelt- und klimagerechtes Bauen
Lösungen für das umwelt- und klimagerechte Bauen

2022-11-23: Trockenheit und Rekordtemperaturen prägten den Sommer 2022, Hitze und Unwetter machten den Menschen ...

Ausstellung: Liebe oder Last?! Baustelle Denkmal - Foto: DSD/R.Rossner
Prämierte Ausstellung bald in Köln

2022-11-21: Red-Dot-Design-Preis für die Ausstellung „Liebe oder Last?! Baustelle Denkmal“

denkmal - Leipziger Messe
Ein Blick in die Zukunft der Branche: Produktpremieren auf der denkmal 2022

2022-11-11: Als Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung vereint die denkmal i...

denkmal - Leipziger Messe GmbH
denkmal 2022: Restaurierung und Handwerk live erleben

2022-11-01: Für den Erhalt des baukulturellen Erbes spielen Restauratoren und das Handwerk eine zentrale Rolle. ...

Ulmer Münster - Foto: anuvito GmbH, Romoe Restauratoren Netzwerk
Restaurierung des Westturms des Ulmer Münsters schreitet voran

2022-10-28: DSD unterstützt dank Spenden und GlücksSpirale behutsame Sanierungsmethode mit Mikroteilchen - Erneu...




Blog Artikel




Vorteile, Service und Preise

Erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag, mit ausführlichen Referenzen. Hier finden Sie einen Überblick der Vorteile von Romoe.


Jetzt Informieren
 

Kostenlose Registrierung

Sie können sich jederzeit kostenlos in unserem Restauratoren Netzwerk registrieren. Die Anmeldung ist einfach und unverbindlich.


Jetzt Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.