Baumringe und Dendrochronologie

Dendrochronologie als Methode der Altersbestimmung

Das Holz von Bäumen wird seit Menschengedenken für viele Bedürfnisse genutzt. Ob für Brennholz, Werkzeuge, Möbel oder Gebäude, die Verwendung von Holz ist vielseitig und eine Konstante, selbst im digitalen Zeitalter des 21. Jahrhunderts.

 

Viele Bäume sind lebende Zeugen der Geschichte, die den Aufstieg und Fall von Zivilisationen und das Kommen und Gehen von Herrschern miterlebt haben. Verwitterte Jahresringe an einem Baumstamm, der um das Jahr 1111 gefällt wurde, wurden im Aztec Ruins National Monument gefunden.

Aber wussten Sie, dass auch Bäume etwas von dieser Geschichte aufzeichnen? Eine interessante Methode, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, ist die Untersuchung von Baumringen. Baumringe sind dafür bekannt, dass sie sehr gesprächig sind und oft viele Geschichten über die Vergangenheit erzählen können.

Was ist Dendrochronologie?

Die Dendrochronologie ist eine "Baumring-Datierungsmethode", bei der Wachstumsringe von Bäumen verwendet werden, um die Geschichte zu verstehen. Diese Technik wurde von A.E. Douglass in den 1920er Jahren entwickelt und hat heute zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Mit dendrochronologischen Studien lässt sich das Jahr des Fällens des Baumes, aus dem ein Gegenstand hergestellt wurde, ermitteln. Wenn man die Jahresringe von mehreren Bäumen am gleichen Standort misst, kann man eine genaue Datierung des Holzes vornehmen. Dadurch wird eine Chronologie erstellt.

Ein Baum wächst je nach den klimatischen Bedingungen des jeweiligen Jahres in einem bestimmten Umfang. Dies lässt sich an den Jahresringen ablesen, d. h. ein Ring entspricht dem Wachstum eines Jahres. In einem Jahr mit günstigem Klima wächst der Baum mehr. Das bedeutet, dass der Baum in einem Jahr mit günstigen Wetterbedingungen einen breiteren Jahresring hat als in einem Jahr mit ungünstigeren Wetterbedingungen. Indem Sie das Muster der Jahresringe des Baumes, den Sie gerade vor sich haben, mit dem Muster der Jahresringe in einer Reihe sich überschneidender Proben vergleichen, können Sie feststellen, wann der Baum gefällt wurde. Da der Jahresring bei allen Bäumen, die an einem bestimmten Standort wachsen, gleich aussieht, können Sie dem Ring ein Datum zuordnen. Diese datierten Abfolgen werden "Chronologien" genannt. Mit Hilfe einer anderen Datierungsmethode, der Kohlenstoffdatierung, kann der Kohlenstoffgehalt dieser Ringe ebenfalls datiert und auf ein Kalenderjahr geeicht werden, um die Zeit zu ermitteln, in der der Baum gelebt hat.

Durch den Vergleich der Jahresringe von aktuell gefällten jüngeren Bäumen mit älteren Bäumen können Wissenschaftler überlappende Breiten der Jahresringe feststellen und die Chronologie auf sehr viele Jahre zurückverfolgen.

Warum ist die Dendrochronologie nützlich?

Die Dendrochronologie ist heute eine der nützlichsten Datierungsmethoden. Sie kann zur Datierung von Möbeln, Tafelbildern, Holzskulpturen und Schiffsmodellen verwendet werden. Sie liefert auch Hinweise auf die geografische Herkunft des Holzes, die Aufschluss über die Art des Holzhandels und der Handelswege geben können.
Die Baumringe eines Objekts können untersucht werden, um das Klima der vergangenen Jahre zu verstehen. Umgekehrt kann man anhand der Klimadaten von Standorten feststellen, in welchem Zeitraum der Baum gelebt hat.

Eine wichtige praktische Anwendung der Dendrochronologie ist die Datierung von hölzernen Kulturgütern.

Die Eichenpaneele eines niederländischen Ölgemäldes im Sinebrychoff Art Museum in Helsinki wurden mit Hilfe der Dendrochronologie auf die Zeit von 1413 bis 1620 n. Chr. datiert. Dendrochronologie und Dendroökologie helfen auch dabei, Muster von Krankheitsausbrüchen und extremen Wetterereignissen in der Vergangenheit zu erkennen.

Was ist Archäologische Dendrochronologie?

In der Geschichte gibt es viele historische Gebäude und Gegenstände, deren genaue Bauzeit und -datum schwer zu bestimmen sind. Die Verwendung des Holzes, das für diese Gegenstände verwendet wurde, um diese Informationen über eine bestimmte Epoche zu erhalten, wird Archäologie-Dendrochronologie genannt. Die Baudaten einiger der berühmtesten Gebäude der Welt, darunter die fast 1000 Jahre alten Felsenwohnungen im Mesa Verde National Park und die 1500 Jahre alte Geburtskirche in Bethlehem, wurden mit Hilfe der Dendrochronologie datiert.

In Gebieten, in denen Bäume auf Klimaveränderungen reagieren, wird die Dendrochronologie zunehmend von Archäologen eingesetzt. So wurde beispielsweise festgestellt, dass eine Struktur aus einem alten hölzernen Wasserbrunnen die älteste datierte archäologische Holzkonstruktion der Welt ist und auf 5256/55 v. Chr. zurückgeht. Außerdem wurde festgestellt, dass die Holzkonstruktion eine Mischung aus Eichen- und Haselholz enthielt. Anhand dieser Informationen konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass die vorherrschende Waldmischung in dieser Zeit Eichen und Haselnussbäume waren. Anhand der Holzarbeiten an der Struktur, der Werkzeugspuren und der Form der Strukturelemente wurde außerdem festgestellt, dass die Handwerker jener Zeit unglaublich geschickt waren.

Wenn es in den Dokumenten Informationen darüber gibt, wann ein bestimmtes Bauwerk errichtet wurde, können die Baumringe untersucht werden, um herauszufinden, zu welcher Jahreszeit genau es gefällt wurde. Vergleicht man dies mit dem Datum des Baubeginns des Denkmals, so kann man feststellen, ob der Baum in Eile gefällt oder einige Zeit gelagert wurde. Die Dendrochronologie ist die einzige Form der archäometrischen Datierung, die eine solche Genauigkeit mit jährlicher oder unterjährlicher Auflösung bietet.

Dendrochronologie in der Denkmalpflege

Durch die Bestimmung der Bauzeit mit Hilfe der Jahresringanalyse von verbautem Holz können sehr wichtige Beiträge zur Bauforschung und zur Kulturgeschichte von Gebäuden für die Denkmalpflege geleistet werden. Durch dendrochronologische Querdatierungen und Vergleiche mit Referenzkalendern lässt sich herausfinden, wann und wo der Baum, aus dem das Objekt gefertigt wurde, gewachsen ist.

Da es inzwischen Jahresringtabellen für verschiedene Baumarten und Regionen gibt (z.B. "Norddeutsche Eichenkurve"), sind Aussagen über die Herkunft der Bauhölzer möglich. Bei der Untersuchung der mittelalterlichen Stadtkerne der Hansestädte an der Ostsee konnte festgestellt werden, zu welchem Zeitpunkt die umliegenden Wälder abgeholzt wurden, so dass Importe aus den skandinavischen Ländern notwendig wurden.

Wie zuverlässig ist die Dendrochronologie?

Die Genauigkeit der Dendrochronologie hängt von mehreren Faktoren ab:

  1. Die Jahresringdatierung funktioniert nur bei Holz, das klar definierte Jahresringe aufweist. Sie funktioniert also nicht bei Arten, bei denen die Jahresringgrenzen undeutlich oder gar nicht vorhanden sind. Dazu gehören die meisten Tropenhölzer sowie Obst- und Gartenbäume. Die Ringmuster von nur 6000 der schätzungsweise 60.000 Baumarten der Welt sind in der Internationalen Baumringdatenbank (ITRDB - International Tree-Ring Data Bank) erfasst worden.
  2. Die Rinde muss auf der Probe vorhanden sein, um sie effektiv zu datieren. Dies ist auch der Nachteil bei der Verwendung der Dendrochronologie in der Denkmalpflege, da viele Gegenstände keine Rinde haben, da es sich um zersägtes Holz handelt.
  3. Fehlen die Jahresringe, sind nur Näherungswerte möglich
  4. Dendrochronologische Methoden sind nur dann genau, wenn das Holz zum ersten Mal verwendet wurde und sich noch am Ort der ersten Verwendung befindet. Weist das Holz Bearbeitungsspuren auf, die nicht mit der letzten Nutzung zusammenhängen, liegt das Fälldatum in der Regel vor der Bauzeit des untersuchten Gebäudes.

Die Dendrochronologie ist jedoch anderen Datierungsmethoden überlegen:

  1. Sie funktioniert mit trockenem und nassem Holz.
  2. Sie funktioniert auch weitgehend mit verbranntem Holz oder Holzkohle.

Weiterführende Informationen:



Restaurierung und Konservierung - Referenz




Sie sind eine Restauratorin oder ein Restaurator?

Zeigen Sie sich und Ihre Arbeit und erstellen Sie Ihren kostenlosen Profileintrag

  • Mit ausführlichen Beschreibungen und Referenzen
  • Kein Aufnahmeverfahren
  • Keine Pflichtgebühr mit Jahresbeitrag

Jetzt registrieren

Warum sich Romoe für Sie lohnt: Vorteile, Service und Preise



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ja, ich akzeptiere.